Hinweise zur Nutzung des Gebetskalenders und zur Formulierung der Gebetsanliegen

des EKM-Gebetskalenders

Gebetskreise sowie Christinnen und Christen im persönlichen Gebet sind eingeladen, die Gebetsanliegen des Gebetskalenders vor Gott zu bringen. Die Anliegen kommen aus einer Propsteien der EKM, dem Reformierten Kirchenkreis oder aus dem Landeskirchenamt. Sie stehen exemplarisch für viele weitere Gebetsanliegen. Überall in der EKM soll für diese Anliegen gebetet werden.

Der Gebetskalender wird jeweils in der Regel für zwei Monate veröffentlicht (zum 1. Dezember, 1. Februar, 1. April, 1. Juni, 1. August, 1. Oktober). Landesbischöfin Junkermann bittet darum, dass die Verantwortlichen die von ihnen gesammelten Gebetsanliegen jeweils vierzehn Tage vor dem Neuerscheinen des Gebetskalenders an das Büro der Landesbischöfin schicken. Die Verantwortung alterniert mit Beginn Dezember 2017 in dieser Reihenfolge: Propstei Gera-Weimar, Stendal-Magdeburg, Eisenach-Erfurt, Meiningen-Suhl, Reformierter Kirchenkreis, Halle-Wittenberg, Landeskirchenamt.

Die Gebetsanliegen werden auf der Homepage der EKM veröffentlicht. Daneben wird im Büro der Landesbischöfin ein E-Mail-Verteiler gepflegt. Über diesen Verteiler wird der Gebetskalender an interessierte Gebetskreise und Einzelpersonen versendet. Möchten Sie in diesen Verteiler aufgenommen werden, zeigen Sie dies bitte dem Büro der Landesbischöfin an unter: juergen.schilling[at]ekmd.de. Die Adressen werden selbstverständlich nur für den Versand des Gebetskalenders verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen, so zögern Sie nicht, sich direkt an den persönlichen Referenten der Landesbischöfin, Pfarrer Jürgen Schilling, zu wenden.