Evangelische Kirche

● 1670 erbaute barocke Dorfkirche (Landesbaumeister Johann Adolf Richter)
● 1721 Einweihung der Kirche
● 1971/72 Restautierung der Kirche



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: 1721
  • Baustile: Barock
  • Besonderheiten: prachtvolle Barockkirche, Grabplatte einer Nichte Luthers, Wirkungsort von J. G. Töpfer
  • Öffnungszeiten Sommer: am Wochenende in der Regel 10-18 Uhr
    sonst auf Anfrag
  • Öffnungszeiten Winter: auf Anfrage

Profil


Pilgerweg - Wir sind eine Station auf einem Pilgerweg. Rad- oder Wanderweg - Wir liegen an einem Rad-/wanderweg. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Angebote für Kinder - Bei uns gibt es Angebote für Kinder: z.B. Malecke, Kinderspielplatz, Kirchenpädagogik. Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Bibel zur Lektüre - Bei uns liegt eine Bibel zur Lektüre aus. behindertengerecht - Wir sind auf behinderte Menschen eingestellt. Führungen - Wir bieten auf Nachfrage Führungen an. Kirchenführer - Wir bieten einen gedruckten Kirchenführer.

Beschreibung


● Ersterwähnung 996, alte Kirche 1656 abgebrannt.

● 1721 Einweihung der heutigen barocken Kirche, mit vielen Einzelbildern im
barocken Stil (Propheten und Personen der altjüdischen Geschichte, Apostel
und Evangelisten), mit der Grabplatte von Magarete Kestner (Luthers Nichte)
und mit einer Fürstenloge (sachsen-weimarischer Wappen).
Die wenige Meter entfernte Wasserburg (heute nur Rest der Anlage)
war damals der ländliche Verwaltungssitz des Weimarer Hofes.

● Die ehemals vier Glocken (1715, 1774 und 1777) der Apoldaer Firma Ulrich,
wurden leider im zweiten Weltkrieg eingeschmolzen.
Heute läuten drei Eisengußglocken zu Gottesdienst und Gebet.

● An der Orgel von 1730 lernte einst Johann Gottlieb Töpfer, ein Sohn
des Dorfes, als Orgelsachverständiger von europaweitem Ruf leitete er
später den Orgelumbau von 1853 (heutiger Stand).

● 1971/72 Restautierung und Farbliche Neugestaltung der Kirche
unter künstlerischer Leitung von Karl Holfeld (Bad Sulza).

● 2000-02 umfangreich Sanierung wegen Schwammbefall

● Das Pfarrhaus (neben der Kirche) gab es schon in vorreformatorischer Zeit,
es wurde 1826 durch den Weimarer Architekten Coudray umgebaut.

● Die Johannisgemeinde feiert in dieser Kirche einen Teil ihrer Gottesdienste.
Die Gemeinde entstand 2010 aus dem Zusammenschluss von fünf
Dorfgemeinden. Chor, Band, mehrere Gemeindekreise und 3 Kinderkreise
sorgen für ein vielseitiges Gemeindeleben.