Kirche Hohenleipisch

Adressdaten


  • 04934 Hohenleipisch
    Bauernring 14

Beschreibung


Die Kirche Hohenleipisch ist in der Region eine der ältesten. Bereits um 1200 wurde im Einflussbereich der Zisterzienser des Klosters Dobrilugk eine Wehrkirche errichtet an der Stelle einer slawischen Kultstätte. Die Sakristei zeigt noch die Merkmale einer Wehr-kirche. Auch Teile der Apsis sind aus roma- nischer Zeit. Im Laufe der Jahrhunderte wur-de die Kirche dann weiter- und umgebaut.
1529 wurde die Kirche evangelisch. 1656 kam es dann zu umfangreichen Instandsetzungsarbeiten nach dem 30-jährigen Krieg. Der gotische Marienkrönungsaltar wurde zu einem trinitarischen Altar umgestaltet. 1752 wurde die Apsis erweitert und 1755 die Or-gelempore errichtet und eine Orgel aus Sonnewalde installiert (Austausch der Orgel 1887 durch ein Instrument aus Quedlinburg). 1781 kam ein Kanzelaltar dazu. Dabei wurde die Kanzel von der Südseite der Apsis mit dem Altar vereinigt. Auch wurde eine Seitenempore eingebaut und1875 Treppen zu den Emporen aus dem Kirchenraum in den Turm verlegt. Nach dem Brand von 1903 fanden dann 1906-1907 umfangreiche Renovierungsmaßnahmen statt. Eine große Umgestaltung erfuhr die Kirche 1976-78. Dabei kamen Reste einer mittelalterlichen Ausmahlung der Apsis zum Vorschein, die in einem kleinen Feld hinter dem Altar zu sehen sind. Der Kanzelaltar wurde zurückgebaut und der Altar restauriert in seiner ursprünglichen Ge-stalt als Marienkrönungsaltar. Die Kanzel wur-de am Triumpfbogen aufgestellt. Ein schlichter romanischer Taufstein, der im Turmbe-reich der Kirche gefunden wurde, konnte in der Kirche aufgestellt werden. Von 2001-2009 erfolgte eine schrittweise um-
fangreiche Restaurierung der Kirche. Neben Altar und Taufbecken befindet sich im hinteren Teil der Kirche auch noch eine Einbaumtruhe aus dem 13. Jh.