Evangelische Dorfkirche Sankt Katharina Würdenhain

Adressdaten


  • 04932 Würdenhain Gem. Röderland
    Würdenhainer Dorfstraße

Beschreibung


Die Dorfkirche ist das älteste Gebäude von Würdenhain. Sie ist etwa um 1450 aus den Steinen des zerstörten Schlosses entstanden. Dies geht aus der Beschwerdeschrift der Bauern von 1564 und aus einer Mühlberger Amtsrechnung mit einer Würdenhainer Kirchenrechnung von 1570 hervor. Im Mittelalter war die Kirche der Heiligen Katharina geweiht.
Der romanische Taufstein wird noch aus der Zeit der Anlegung des Dorfes in der zweiten Hälfte des 12. Jh’s. stammen und demnach der älteste erhaltene Teil der Kirche sein.
Der Flügelaltar, ein besonderes Kleinod unserer Kirche aus vorreformatorischer Zeit, stand ursprünglich getrennt auf zwei verschiedenen Altären. Erst seit 1709 stehen die beiden Teile in der jetzigen Anordnung. In der Fastenzeit wurden die Flügel zugeklappt. Vermutlich stammt dieses Altarwerk aus der Werkstatt des Bildschnitzers Pankratius Grueber, der um 1520 in Großenhain arbeitete.
Der Bau des Kirchturms wurde 1577 vollendet.
Im Herbst 1972 wurde der Kirchturm durch einen Sturm sehr stark beschädigt. Deshalb wurde das Turmoberteil mit der Turmzwiebel im Dezember 1972 abgetragen. Seitdem trägt der Turm in niedriger Höhe ein unauffälliges Satteldach. Seit 1825 bewegt sich auf der Turmspitze die Windfahne, die als Würdenhainer Wappentier den Hahn aufweist (wie in vielen anderen Orten mit der Endung -hain). Die Glocken aus den Jahren 1516 (die Katharina) und 1573 (aus Freiberg) lassen noch heute ihr Geläut ertönen. Die letztere musste 1944 abgeliefert werden, kehrte jedoch glücklicherweise 1950 an ihren alten Platz zurück. Die gro-ße Glocke ist eine Stiftung des Ritters Hans Birke v. d. Duba in Mühlberg (sie trägt dessen Wappen).