St. Katharinen

Die Kirche entstand in spätgotischer Zeit, was deutlich an einer Sakramentsnische im Chor zu erkennen ist. Laut Inschrift erfolgte die Erweiterung des Langhauses 1690. Aus dieser Zeit stammen auch die Emporeneinbauten. Ein Blitzschlag zerstörte 1763 die schöne Turmhaube, die aus einer hohen Mittelspitze und vier kleineren Ecktürmen bestand.



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: vor 1500
  • Baustile: gotisch
  • Besonderheiten: Taufstein von 1549, Glocken von 1471 und 1499, Grabsteine aus dem 17. Jh.
  • Öffnungszeiten Sommer: nach Anfrage
  • Öffnungszeiten Winter: nach Anfrage

Profil


Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Führungen - Wir bieten auf Nachfrage Führungen an. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Rad- oder Wanderweg - Wir liegen an einem Rad-/wanderweg. Trinkwasser - Bei uns gibt es Trinkwasser in der Nähe.

Beschreibung


Der neue Turm entstand aus Fachwerk mit einer Schweifhaube. 1906 erfolgte die umfassende Sanierung und Ausmalung. Der Taufstein von 1549 ist ein frühes Beispiel der Renaissance.

Im Turm befinden sich zwei Glocken von 1471 und 1499. Die ältere schmücken Abbildungen von Maria und Engeln. Sie trägt das alte Glockengebet „O rex glorie, veni cum pace“, „König der Ehren, komm in Frieden“, und will mit ihrem Läuten die Gläubigen zum Gebet für den Frieden anregen. Der Klang trägt den Friedenswunsch in die Welt hinaus, überbrückt Grenzen zwischen den Menschen und führt zu Gott.

Mehr Fotos


St. Katharinen St. Katharinen St. Katharinen St. Katharinen St. Katharinen St. Katharinen St. Katharinen