St. Margarethen

Die Chorturmkirche ist der Heiligen Margaretha geweiht. Ihr Gesicht lächelt vom Schlussstein im Chorgewölbe herab. Der spätgotische Chor ist der älteste Bauteil der Kirche. Die Erweiterung des Langhauses erfolgte 1613 und 1676. Um 1700 erhielt die Kirche die barocke, reich verzierte Kanzel. Die schlichten Emporen stammen aus dem 19. Jahrhundert wie auch die wertvolle Orgel der Firma Peternell.



Adressdaten


  • 99837 Kratzeroda
    Hinter der Kirche

Beschreibung


Die Aufmerksamkeit liegt auf dem Altarretabel von 1510. Reliefs erzählen ausdrucksstark von der Passion Christi. Die Haupttafel in der Mitte schildert die Kreuzigung. Der linke Flügel zeigt Christus am Ölberg und die Kreuztragung. Der rechte Flügel schildert Beweinung und Auferstehung. Das Retabel zeugt von Schaufrömmigkeit vor der Reformation. Die Figuren treten in Blickkontakt mit dem Betrachter. Die Gewänder ahmen die Mode der damaligen Zeit nach. So erhielt die biblische Geschichte Bezug zur Gegenwart der Kirchgänger, die zu Zeugen der Passion Christi wurden. Die Versenkung in die Leiden Christi diente dem Seelenheil.

Dass der Altaraufsatz nach der Reformation erhalten blieb, liegt wohl daran, dass Jesus Christus im Mittelpunkt steht.Das Bildprogramm widersprach nicht der lutherischen Lehre. Der Altar verbindet uns mit den Gläubigen der Vergangenheit. Wie die Menschen vor 500 Jahren blicken wir auf die Bilder und versuchen das Geschehen von Golgatha zu begreifen.

Mehr Fotos


St. Margarethen St. Margarethen St. Margarethen