St. Peter und Paul

1831 wurde die Filialkirche von Großeutersdorf abgerissen und als einschiffige Kirche mit eingezogenen Chorturm neu gebaut. Das Äußere ist bis auf den verputzten Turmoberbau steinsichtig. Das Langhaus hat hohe Rundbogenfenster. 1834 baute Johann August Poppe aus Jena die Orgel, die 1988/89 umfassend saniert wurde.



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: 1831
  • Besonderheiten: Poppe-Orgel
  • Öffnungszeiten Sommer: Öffnung nach Absprache, Herr Hupel, Kleineutersdorf 76
  • Öffnungszeiten Winter: -

Profil


Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Rad- oder Wanderweg - Wir liegen an einem Rad-/wanderweg.

Beschreibung


Zur Ausstattung der Kirche gehörte ein Kanzelaltar und die dreiseitige und an den Längsseiten zweistöckige Empore. 1859 wurde die zweiten Emporen sowie der Kanzelaltar zurückgebaut. Fünf Schnitzfiguren aus zwei spätgotischen Altarretabeln sind erhalten. Zwei davon sind die Namenspatrone der Kirche Petrus und Paulus.

Eine um 1420 entstandene Maria mit Kind vom Typ der Schönen Madonna steht heute im Thüringischen Museum in Eisenach.

Mehr Fotos