St. Godeberti

St. Godeberti (auch: St. Godoberti oder Wissmannkirche) ist unsere barocke Dorfkirche in Bebertal.



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: 1697
  • Baustile: Barock
  • Besonderheiten: Der Name ist eine Sonderschreibweise des heiligen Godehard.

Profil


Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Bibel zur Lektüre - Bei uns liegt eine Bibel zur Lektüre aus.

Beschreibung


Der 1697 als Gutskirche über einem Rechteck errichtete Bau mit Dachreiter wurde Ende des 19. Jahrhunderts restauriert. Die zur Straße zeigende Nordseite ist als Schauseite mit zwei symmetrisch angeordneten rechteckigen Portalen (mit dazwischen befindlicher Stifterinschrift) und zwei Reihen Fenstern (über quer-ovalen Öffnungen große Rundbogenfenster) gestaltet.

Im Inneren befindet sich eine doppelgeschossige Empore aus Holz auf rechteckigen Pfosten, östlich ein zwischen monumentalen korinthischen Säulen eingefügte Altar-Kanzel. Diese ist von einem hochoval gerahmten Ecce-Homo-Gemälde bekrönt und von Engeln flankiert. Der Kanzelkorb ist reich mit vegetabilischer Schnitzerei verziert (Datierung: 1698). Das Gestühl ist achteckig zentriert. Ein überregional beachteter Taufengel, der im Kirchenraum frei zu schweben scheint, verweist mittels Inschrift auf das Jahr 1700. In das Epitaph des Stifters der Kirche Herrmann Wissmann († 1717) ist in architektonischer Rahmung die weiße Marmorbüste des Verstorbenen integriert.

Etwa 200 Meter nördlich der Dorfkirche befindet sich auf einer Anhöhe der Glockenturm, der ehemals angeblich zur Kirche einer Kalandsbruderschaft gehörte.