St. Lucia und Ottilia Höhnstedt

Johannes Richter
St. Lucia und Ottilia Höhnstedt

Adressdaten


  • 06198 Höhnstedt
    Am Ring

Daten & Fakten


  • Baujahr: 1822 bis 1833
  • Baustile: neogotischer Tudorstil

Profil


Pilgerweg - Wir sind eine Station auf einem Pilgerweg. Rad- oder Wanderweg - Wir liegen an einem Rad-/wanderweg. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Trinkwasser - Bei uns gibt es Trinkwasser in der Nähe.

Beschreibung


Höhnstedt, auf einer Anhöhe unweit von Wansleben am See im Salzatal gelegen, kann auf eine Siedlungsgeschichte bis in prähistorische Zeiten zurückblicken, Funde aus dieser Zeit belegen dies. 1121 wurde der Ort erstmals als Hoenstede erwähnt, der Wortstamm geht dabei auf das germanische "höh" bzw. "höhi" für "hoch" zurück und bezeichnet damit eindrücklich die Lage des Ortes auf einer Anhöhe. Der Ort gehörte damals zum Gebiet des Bistums Halberstadt. Das mittelalterliche Haufendorf war damals einer der einwohnerreichsten Siedlungen des Gebietes und kam 1320 zur Grafschaft Mansfeld. Um 1400 sind drei Kirchen bzw. Kapellen im Ort verzeichnet. In Höhnstedt existierte ein Rittergut, welches auch den Weinbau, der im 14. bis 16. Jahrhundert seine Blüte hatte, betrieb. Bereits im 10. Jahrhundert ist in einer Urkunde Weinanbau belegt. Seit 1816 gehört Höhnstedt zu Preußen. 1880 erwarb Rittmeister von Wendenburg das Rittergut Höhnstedt, ab 1920 wurde der zwischenzeitlich zum Erliegen gekommene Weinanbau wieder aufgenommen, nach 1945 wurde die LPG "Rotes Banner" in Höhnstedt eingerichtet. 1950 kam Höhnstedt zum Saalkreis, 2010 in die neue Einheitsgemeinde Salzatal. Der Ort beherbergt heute etwa 1500 Einwohner.

Von den angeblich im Mittelalter existierenden drei Kirchen im Ort hat das Zeitalter von Krieg und Säkularisation nur eine überlebt, die anderen wurden schon in früheren Zeiten teilw. als Stall genutzt. Das Patrozinium der Hl. Lucia und der Hl. Ottilie ist in Mitteldeutschland ungewöhnlich, beide Heiligen haben ihren Namenstag am 13. Dezember, eventuell war dieser Tag also bedeutsam für die Kirche. Spätestens seit 1582 ist das Patrozinium nachweisbar. Im Zuge des Anwachsens des Ortes wurde eine neue Kirche errichtet. Das heutige Bauwerk im neogotischen Stil mit Tudor-Elementen wurde als kreuzförmiger Zentralbau mit Westturm auf einer Anhöhe ab 1820 bis 1833 nach Plänen des hallischen Baumeisters Johann Justus Peter Schulze erbaut.

Im Inneren ist der von einem weiten Keuzgewölbe überspannte Raum von einer dreiviertelkreusrunden Empore umfasst. Der Altar mit dem Gemälde Christi ist leicht erhöht, rechts davon befindet sich die Kanzel. Die komplette klassizistische Innenausstattung ist bemerkenswert!

Die Orgel schuf 1832 vermutlich Friedrich Wilhelm Wäldner aus Halle mit II/24 auf mechanischen Laden, andere Quellen gehen von einr Autorschaft von Voigt aus Polleben aus. Das Instrument, später barockisiert, ist heute leider nur noch leidlich spielbar, das zweite Manual komplett ausgebaut, und harrt einer Sanierung.

Das achteckige Glockengeschoss beherbergt heute drei Glocken, die ein farbenfrohes und charakteristisches Mischgeläute bilden. Eine alte Glocke ist aus der alten Kirche vor dem Abriss um 1483 überliefert, wurde aber zerstört. Die heute älteste Glocke schufen die Gebrüder Ulrich aus Laucha, das vermutliche Dreiergeläut wurde in den Weltkriegen auseinandergerissen und später durch zwei Eisenhartgussglocken, geschaffen 1961, ersetzt. 2004 schuf die Kirchengemeinde eine neue Glocke von Lauchhammer an, die die kleinste Eisenglocke ersetzte - sie dient seither als Schlagglocke. Aus dem "Te Deum" wurde, fast symbolisch für das Dasein der Kirche heute, ein charakteristischer Moll-Akkord. Alle Glocke läuten heute mit Linearmotoren.

Klangbeispiele und weitere Eindrücke:
https://www.youtube.com/watch?v=3M-K6hgw3LY

Dank an Johannes Richter

Mehr Fotos


St. Lucia und Ottilia Höhnstedt St. Lucia und Ottilia Höhnstedt