Ökumene

Foto: epd-bild / Peter Williams | Zentralausschuss des Oekumenischen Rats der Kirchen (OERK, Weltkirchenrat) tagte im Juli 2014 in Genf.

Tora-Lerntag

Die Tora bei MatthäusHalle, 11. Januar 2017, 9:30-15 Uhr
Felicitas-von-Selmenitz-Haus Puschkinstraße 27

Abschnitte aus dem Matthäusevangelium sind Thema der Bibelwoche 2017

Das Matthäusevangelium ist ein Zeugnis der Zeit, in der die matthäische Gemeinde nicht mehr zum Synagogenverband gehörte.
In dieser Situation vermittelt das Matthäus-Evangelium einerseits den Christinnen und Christen aus den Völkern ihre biblisch-jüdischen Wurzeln. Andererseits zeichnet es ein stereotypes Bild der jüdischen Führungsgestalten und des jüdischen Volkes. Das hat in der Auslegungsgeschichte des Evangeliums häufig zu juden-feindlichen Tendenzen geführt.
Der Studientag fragt, welche Art jüdischer Schrift-auslegung das Matthäus-Evangelium bezeugt:
Wo liegen Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Verhältnis von Auslegung des Gesetzes (Tora) und Tun der Gebote? Wie hat sich die matthäische Polemik gegen Pharisäer und Schriftgelehrte ausgewirkt? Wo und wie sind christliche Bilder von jüdischer Gesetzesobservanz zu korrigieren?

Leitung: Teja Begrich
Referenten: Prof. Günter Stemberger (Wien), Prof. Ingo Broer (Siegen), Prof. Johann Michael Schmidt (Köln)
Zielgruppe: Pfarrerinnen, Gemeindepädagogen, alle Interessierten
Kosten: 10 Euro
Anmeldeschluss: 6. Januar (Epiphanias) 2017

Anmeldung
Evangelische Akademie Sachsen‐Anhalt e.V., Schlossplatz 1d, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Telefon (03491) 4988-0, Telefax (03491) 400706,

Download: Flyer zum Studientag (PDF, 580 KB) 

Ökumene

  • ist die Vielfalt der christlichen Kirchen in Deutschland und weltweit.
  • ist die wachsende Gemeinschaft zwischen unterschiedlichen christlichen Konfessionen.
  • ist die gemeinsame Verantwortung für unsere Gesellschaft und für die Welt.
  • ist die Verbundenheit mit unseren "älteren Geschwistern im Glauben", den Jüdinnen und Juden.
  • ist das Gespräch mit Angehörigen anderer Religionen und Weltanschauungen.
  • ist die eigene Identität, die sich im Austausch mit anderen ausprägt, bewährt und erneuert.

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland ist verbunden mit den anderen christlichen Konfessionen, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Thüringen und Sachsen-Anhalt und in lokalen Initiativen zusammenarbeiten.

Über das Leipziger Missionswerk, das Gustav-Adolf-Werk und die Mitgliedschaft in europäischen und weltweiten kirchlichen Zusammenschlüssen (Konferenz Europäischer Kirchen, Gemeinschaft evangelischer Kirchen in Europa, Lutherischer Weltbund, Ökumenischer Rat der Kirchen) pflegt die EKM Kontakte zu Kirchen und Christen in aller Welt.
Außerdem hat die EKM Direktpartnerschaften zu Kirchen in verschiedenen Ländern, die vom Referat für Partnerschaft und Ökumenisches Lernen im Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum gepflegt werden.

Eine besondere Verantwortung für die Gesellschaft und die "Eine Welt" sehen wir in den Themenfeldern Migration, Friedensarbeit sowie Umwelt und Entwicklung. Das Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum beschäftigt sich mit diesen Fragen. Es berät und unterstützt Gemeinden in ihrem Engagement.

Aktuelle ökumenische Entwicklungen, die Ergebnisse ökumenischer Dialoge und Fragestellungen, die sich aus dem Miteinander verschiedener Konfessionen, Religionen und Weltanschauungen ergeben, werden in regelmäßigen Studientagen aufgenommen.

Für Beratungen in Weltanschauungsfragen stehen Weltanschauungsbeauftragte: Sören Brenner | Hans Michael Buchholz | Dr. Andreas Fincke | Dr. Bodo Seidel zur Verfügung.

Der christlich-jüdische Dialog wird durch einen Beauftragten der EKM für christlich-jüdischen Dialog: Teja Begrich und einen ihm zugeordneten Beirat gepflegt.

Ökumenische Projekte und Initiativen von Kirchengemeinden, Kirchenkreisen, Initiativgruppen und Einzelnen können durch Beratung und finanzielle Zuschüsse unterstützt werden.


Verlautbarung: "Martin Luther und die Juden" (PDF, 148 KB; Drucksache für die 4. Tagung der II. Landessynode der EKM vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt)

MerkenMerkenMerkenMerken

 

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Kontakt

Ansprechpartnerin für Ökumene in der EKM:
Landeskirchenamt der EKM
Referat Ökumene

Kirchenrätin Charlotte Weber
Michaelisstraße 39
99084 Erfurt
Charlotte.Weber@ekmd.de
Fon 0361-51800-331
Fax 0361/51800-319


Lothar-Kreyssig - Ökumenezentrum
Eva Hadem
Am Dom 2
39104 Magdeburg
Eva.Hadem@ekmd.de
Fon 0391/5346-392
Fax 0391/5346-390
www.oekumenezentrum-ekm.de


Foto: epd-bild / Peter Williams | Zentralausschuss des Oekumenischen Rats der Kirchen (OERK, Weltkirchenrat) tagte im Juli 2014 in Genf.

Veranstaltungskalender der EKM
Bundesweites Service-Telefon der evangelischen Kirche
Losung vom 28.04.2017
Gelobt sei Gott, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die ihm vertraut haben. Und siehe, der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.
Daniel 3,28 Apostelgeschichte 12,7

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen