Brandenburg vergibt Impftermine für Beschäftigte der Kinderbetreuung

Potsdam (epd). In Brandenburg können sich jetzt auch alle Beschäftigten in der Kinderbetreuung für Corona-Impftermine anmelden. 

Dies sei ein wichtiger Baustein zur Reduzierung von Infektionen und zur Aufrechterhaltung der Betreuungsangebote, teilte das Bildungsministerium am Mittwoch in Potsdam mit. Vor allem die Fachkräfte in Kinder- und Jugendheimen sowie Internaten könnten damit die Versorgung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen sicherstellen.

Zur Beschleunigung der Corona-Impfkampagne soll ab Montag in Brandenburg zudem ein neuer Impf-Krisenstab eingesetzt werden. Der Präsenzstab für Impflogistik werde derzeit beim Innenministerium im Koordinierungszentrum Krisenmanagement aufgebaut, teilte die Staatskanzlei mit. Das beim Gesundheitsministerium eingerichtete Projektbüro werde dort integriert.

Die Leitung des Impflogistik-Stabes soll Innenstaatssekretär Markus Grünewald übernehmen, hieß es. Darauf hätten sich Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) und Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Dienstag verständigt. Die Abstimmung aller Beteiligten müsse verbessert werden, betonte Woidke.

In dem Stab sollen den Angaben zufolge die Impflogistik mit Lagerung und Transport der Impfstoffe sowie die Koordinierung der einzelnen Impfbereiche unter anderem in Impfzentren, Krankenhäusern und Kassenarztpraxen stärker miteinander verzahnt und personell ausgebaut werden. Durch den vorläufigen Stopp der Astrazeneca-Impfungen müsse zugleich das Ziel von wöchentlich rund 80.000 Impfungen ausgesetzt werden, hieß es.



Ähnliche Artikel