19.11.2021
Kretschmer: Kontakte müssen jetzt deutlich reduziert werden

Dresden (epd). Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat vor dem Hintergrund der dramatischen Corona-Situation ein entschlossenes und gemeinsames Vorgehen aller Bürgerinnen und Bürger gefordert.

„Wir brauchen den solidarischen Zusammenhalt - vom 'ich' zum 'wir“ ist jetzt das Gebot der Stunde", sagte Kretschmer am Donnerstag im sächsischen Landtag in Dresden. Zugleich rief er erneut dazu auf, sich impfen zu lassen.

Der Landeschef verwies darauf, dass in Sachsen rund 1,2 Millionen Menschen noch nicht geimpft sind, darunter 300.000 über 60-Jährige. Diese Menschen würden in den nächsten Wochen und Monaten erkranken. Trotz vielfältiger Aufklärungsaktionen sei die Impfquote mit 57 Prozent bundesweit am niedrigsten, die Infektionsrate am höchsten. Laut Robert Koch-Institut lag der Inzidenzwert am Donnerstag in dem Bundesland bei 761,4.

Es brauche dringend jetzt ein Eingreifen und ein deutliches Reduzieren der Kontakte um 60 Prozent. Die Koalition in Sachsen sei bereit, einen „harten und klaren Wellenbrecher“ für zwei oder drei Wochen zu organisieren, sagte Kretschmer. Es sei auch eine Entscheidung darüber, „wie viele Menschen weniger sterben werden“.

Der CDU-Politiker ging damit auf die Äußerungen von Wissenschaftlerinnen und Ärzten ein, die vor einer Überlastung der Krankenhäuser und vielen weiteren Toten warnen, wenn nicht schnell und entschlossen gehandelt werde. Bereits jetzt sei die Situation in Sachsens Krankenhäusern teilweise dramatisch, sagte er.

Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut am Donnerstag bei 336,9.


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar