Lebenswendefeiern, Konfirmationen und Firmungen in Halle verschoben

Halle (epd). Aufgrund der Corona-Pandemie werden in Halle zahlreiche Lebenswendefeiern, Konfirmationen und Firmungen verschoben.

Bis zum Beginn der Sommerferien waren in Halle 28 Veranstaltungen mit ökumenischen "Feiern der Lebenswende" für insgesamt 745 Jugendliche geplant, wie ein Sprecher des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis am Dienstag mitteilte. Alle Feiern sollen nach jetziger Planung im September und Oktober nachgeholt werden.

Neben der von evangelischer und katholischer Kirche gemeinsamen verantworteten "Feier der Lebenswende" in Halle werden den Angaben zufolge auch die Gottesdienste zur Firmung und Erstkommunion sowie die meisten Konfirmationsfeiern verschoben. Im Evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis wurden in den vergangenen Jahren durchschnittlich 140 Jungen und Mädchen pro Jahr konfirmiert, wie der Sprecher mitteilte. In den regionalen katholischen Pfarreien waren vier Erstkommunionfeiern mit 67 Kindern sowie drei Firmungen mit 84 Jugendlichen in diesem Jahr geplant.

Die "Feier der Lebenswende" ist ein kirchliches Angebot für ungetaufte Jugendliche und wurde erstmals im Jahr 2000 in Halle gefeiert. Die "Feier der Lebenswende", ein anfangs katholisch und mittlerweile ökumenisches Angebot, erfolgt mit Ansprache, Musik, symbolischen Gesten der Jugendlichen und Eltern sowie dem abschließenden Segen in einer Kirche.



Ähnliche Artikel