Nationaltheater und Staatskapelle helfen freiberuflichen Musikern

Weimar (epd). Das Deutsche Nationaltheater und die Staatskapelle Weimar wollen mit der katholischen Kirchgemeinde "Herz Jesu" und weiteren Partnern aus der Klassikerstadt am 28. März eine solidarische Initiative für freiberufliche Künstler starten. 

Diese seien durch die Pandemie seit vielen Monaten aufgrund fehlender Auftrittsmöglichkeiten in ihrer Existenz bedroht, sagte Theater-Sprecherin Susann Leine am Montag in Weimar. Öffentlich geförderte Einrichtungen wie Theater, Festivals und Konzerthäuser sollten den nicht fest angestellten Kollegen daher Möglichkeiten eröffnen, ihre Kunst auszuüben.

Beim Pilotprojekt #AufTakt - Hoffnung sollen Auszüge aus der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach zur Aufführung gebracht und gleichzeitig als Livestream in die Welt gesendet werden. Dieser Auftritt sei ein Symbol der Gemeinsamkeit und des Zusammenhalts aller Künstlerinnen und Künstler. Die Kolleginnen und Kollegen des Theaters und der Staatskapelle verzichteten auf ein Honorar, während alle Freiberufler eine Vergütung erhielten. "Wir freuen uns, in diesem Rahmen eine der schönsten Osterpassionen aufzuführen", sagte die Sprecherin.

Darüber hinaus sollten weitere deutsche Theater aufgefordert werden, sich dieser solidarischen Initiative anzuschließen und ähnliche Projekte in ihren Städten umzusetzen. Die Nachfrage scheint das Ansinnen zu bestätigen: Die für die Veranstaltung am Sonntag begrenzt verfügbaren Plätze konnten laut Theater bereits bis zum Mittag vergeben werden.



Ähnliche Artikel