Sachsen-Anhalt stellt weitere Lockerungen in Aussicht

Magdeburg (epd). Sachsen-Anhalts Landesregierung kündigt weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen an.

"Wir geben den Sachsen-Anhaltern ihre Eigenverantwortlichkeit zurück", sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag in Magdeburg. Open-Air-Veranstaltungen, die fachkundig organisiert werden, sollen ab 2. Juli wieder mit bis zu 1.000 Teilnehmern möglich sein, kündigte Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) an. In Innenräumen sei die maximale Teilnehmerzahl auf 250 begrenzt, ab 1. September auf 500.

Im privaten Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis soll mit 50 statt bisher 20 Personen gefeiert werden können. Die siebente Corona-Eindämmungsverordnung soll am kommenden Dienstag beschlossen werden, zum 2. Juli in Kraft treten und bis zum 16. September gelten. Das grundsätzliche Kontaktverbot von Zusammenkünften von mehr als zehn Menschen wird aufgehoben und in eine Kontaktempfehlung umgewandelt.

Für Großveranstaltungen gilt die bundesweite Festlegung, dass bis Ende Oktober keine Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen erlaubt sind. Messen und Ausstellungen sowie Spezialmärkte können künftig analog zu Ladengeschäften unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln sowie Einlasskontrollen und Zugangsbegrenzung von einer Person auf zehn Quadratmetern wieder öffnen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen. Auch Volksfeste und Jahrmärkte sind weiter untersagt. Die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr und in Ladengeschäften soll bestehen bleiben.



Ähnliche Artikel