Sachsen-Anhalts Kitas öffnen nach Pfingsten wieder für alle Kinder

Magdeburg (epd). Von 2. Juni an können in Sachsen-Anhalt wieder alle Kinder ihre Krippe, Kita oder den Hort besuchen.

Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sprach am Montag in Magdeburg von einem "großen Schritt der Öffnung und in Richtung Normalität". Dies sei aufgrund der geringen Zahl von Corona-Infizierten in Sachsen-Anhalt möglich. In den Kindertageseinrichtungen habe es bisher kein Ausbruchsgeschehen gegeben. Das Kabinett wird vorraussichtlich in der nächsten Woche über die neue Verordnung entscheiden.

Im März waren die Kitas geschlossen worden, um einer Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken. Der Anspruch auf Notbetreuung wurde seitdem mehrfach ausgeweitet. Aktuell werden 29,11 Prozent der angemeldeten Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut. Grimm-Benne sagte, fast drei Viertel der Eltern würden derzeit ihre Kinder individuell betreuen. Die vergangenen Wochen hätten die Familien vor große Herausforderungen gestellt. Die Kita-Schließung sei für die Kinder ein gravierender Einschnitt und für die Eltern eine enorme berufliche und letztlich auch psychische Belastung gewesen.

Der eingeschränkte Regelbetrieb, der jetzt aufgenommen wird, wird von Hygiene- und Abstandskonzepten begleitet. Grimm-Benne betonte: "Gesundheitsschutz bleibt oberstes Gebot." Die Kindereinrichtungen sollen wieder in ihren alten Gruppen arbeiten. Kitas, die eigentlich mit offenen und teiloffenen Konzepten arbeiten, sollten möglichst feste Gruppen bilden. Wichtig seien feste Gruppen und dass möglichst viel Zeit an der frischen Luft im Freien verbracht werde. Gruppen sollten sich möglichst nicht begegnen.



Ähnliche Artikel