Sachsen feiert Gottesdienste ohne Personenbeschränkung | Anhaltische Gemeinden feiern wieder Gottesdienste

Dresden (epd). Kirchgemeinden in Sachsen bereiten sich auf Sonntagsgottesdienste ohne zahlenmäßige Beschränkung vor.

Wegen der Corona-Abstandsregelung sind Platzkapazitäten aber dennoch begrenzt, sie richten sich nach der Größe der jeweiligen Kirche. Für die Organisation der Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen seien die Gemeinden eigenverantwortlich, sagte die Sprecherin des Landeskirchenamtes, Tabea Köbsch, am Donnerstag in Dresden dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Feier des Abendmahls sei vorerst nicht vorgesehen.

Ein Schutzkonzept der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens regelt die notwendigen Hygienemaßnahmen in den Gemeinden vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie. Erwartet wird das Abstandhalten von mindestens eineinhalb Metern sowie ein Mund-Nasen-Schutz.

Zunächst waren in Sachsen Gottesdienste mit bis zu 15 Personen erlaubt. Seit Montag gibt es auf dem Gebiet des Freistaates keine Personenbeschränkungen mehr. Daher können auch Gemeinden der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), die in Sachsen beheimatet sind, Gottesdienste unter diesen Bedingungen feiern. Die Größe des Kirchenraumes entscheide über die mögliche Besucherzahl, teilte die EKBO mit. Im Gottesdienst sei ebenfalls ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Laut EKBO soll es auch wieder Angebote der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit geben. Die Generalsuperintendentin des Sprengels Görlitz, Theresa Rinecker, begrüßte die Öffnung. Die Gemeinden seien "sehr gut vorbereitet", erklärte sie.

Anhaltische Gemeinden feiern wieder Gottesdienste

Dessau-Roßlau (epd). In den Gemeinden der Evangelischen Landeskirche Anhalts werden am Sonntag wieder zahlreiche Gottesdienste gefeiert. Aufgrund der Corona-Pandemie gelten allerdings strenge Auflagen, wie die anhaltische Landeskirche am Donnerstag in Dessau-Roßlau mitteilte. Zudem gebe es nach wie vor auch zahlreiche digitale Angebote, die genutzt werden können. Öffentliche Gottesdienste mit Gemeinde sind in Sachsen-Anhalt erst seit dieser Woche wieder möglich. Aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung des Corona-Virus musste seit Mitte März pausiert werden.

Die Landeskirche veröffentlicht beispielsweise täglich als Video oder Audio ein geistliches Musikstück mit Musikerinnen und Musikern aus Anhalt. Beteiligt sind auch Mitglieder des Anhaltischen Theaters Dessau. Zum kommenden Sonntag gibt es auch wieder eine Videoandacht in Kooperation mit dem Offenen Kanal Dessau, dieses Mal aus der Kirche St. Georg Dessau. Zu sehen ist die Andacht vom 10. bis 16. Mai im Programm des offenen Kanals im Fernseh-Kabelnetz der Städte Dessau-Roßlau und Aken, Lutherstadt Wittenberg, Bitterfeld-Wolfen, Sandersdorf-Brehna, Zörbig und Jessen.

Der Radiosender hbw (Harz-Börde-Welle) überträgt am Sonntag gegen 10.30 Uhr aus der Kirche St. Johannis Staßfurt-Leopoldshall einen vorab aufgezeichneten Radiogottesdienst. Die Kirchen setzen zum Schutz unter anderem auf kurze Gottesdienste, Sicherheitsabstände und Einschränkungen beim Gemeindegesang.



Ähnliche Artikel