Schulen in Sachsen-Anhalt werden schrittweise geöffnet

Magdeburg (epd). Sachsen-Anhalts Schulen werden schrittweise weiter geöffnet.

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) sagte am Dienstag in Magdeburg, Ziel sei es, Planungssicherheit für Schulen, Schüler und Eltern zu schaffen. Präsenz- und Fernunterricht würden eng verzahnt. Eine Maskenpflicht im Schulwesen in Sachsen-Anhalt besteht derzeit nicht.

Ab Montag sollen die Abschlussklassen des kommenden Jahres sowie die 4. Klassen der Grundschulen in die Schulen zurückkehren. Ab 6. Mai sollen zusätzlich die Jahrgangsstufen, die das Abitur 2022 an Gymnasien, Gesamt- und Gemeinschaftsschulen ablegen, regelmäßig in den Schulen präsent sein. Die Beschulung erfolgt den Angaben zufolge im Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht. Tullner sagte: "Gleichzeitig sollen immer nur Teile der Klassen an den Schulen präsent sein, um die Einhaltung der Mindestabstände zu ermöglichen."

Ab 6. Mai und bis zum Beginn der Pfingstferien werden alle weiteren Schuljahrgänge tageweise in kleinen Gruppen in den Schulen anwesend sein. Jeder Schuljahrgang werde dabei an einem separaten Tag und in kleinen Gruppen beschult. Allen Schülern soll ermöglicht werden, "wenigstens an einem Tag die Schule zu besuchen und offene Fragen und Probleme mit den Lehrkräften zu diskutieren", so Tullner. Nach den Pfingstferien, ab dem 2. Juni, sollen alle Schuljahrgänge im regelmäßigen Wechsel zwischen Präsenz- und Fernunterricht in die Schulen kommen.

Das Kabinett tagt am Samstag in Magdeburg erneut, um die fünfte Corona-Eindämmungsverordnung zu beschließen.



Ähnliche Artikel