Thüringens Theater bleiben bis Ende Januar dicht

Erfurt (epd). In den Thüringer Theatern soll wegen der anhaltenden Corona-Pandemie der öffentliche Spielbetrieb zunächst bis Ende Januar weiter ruhen.

Das habe Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) den Intendantinnen und Intendanten der Bühnen des Landes sowie den Verbänden der Freien Theaterszene in Telefonschaltkonferenzen mitgeteilt, hieß es am Mittwoch aus der Staatskanzlei in Erfurt. Angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens und der Prognose der weiteren Entwicklung sei eine Öffnung vor dem 31. Januar 2021 nicht zu erwarten, begründete der Minister diese Entscheidung.

Anfang des Jahres soll die Infektionslage erneut bewertet werden, um den Einrichtungen Planungssicherheit zu geben. Er bedauere es sehr, dass eine schnelle Öffnung der Theater und Orchester derzeit nicht verantwortet werden könne, erklärte Hoff. Mit Blick auf die notwendige Planungssicherheit sei es ihm aber wichtig gewesen, "einen festen Zeitpunkt zu nennen, statt eine Hängepartie nach dem Prinzip Hoffnung vorzusehen", fügte er hinzu.

Die Intendantinnen und Intendanten hätten ebenso wie die Träger in den Gesprächen deutlich gemacht, dass sie diese Herangehensweise verstehen würden. Gleichzeitig seien sie jederzeit spielbereit, wenn die Infektionslage es hergebe, erklärte der Minister.



Ähnliche Artikel