Weitere Lockerungen in Sachsen-Anhalt

Magdeburg (epd). Hochzeiten und Trauerfeiern in Sachsen-Anhalt sind ab 28. Mai wieder weniger streng reglementiert.

Das sieht der am Dienstag in Magdeburg vorgestellte "Sachsen-Anhalt-Plan" der Landesregierung vor. Demnach sind Fachveranstaltungen oder Tagungen ab diesem Datum wieder möglich, wenn Hygienevorschriften eingehalten und Teilnehmerlisten geführt werden. Auch Mitgliederversammlungen, Gremienberatungen, kirchliche und standesamtliche Trauungen und professionell organisierte Hochzeitsfeiern, Beisetzungen und Trauerfeiern können dann wieder durchgeführt werden. Die Teilnehmerzahl ist zunächst auf maximal 100 Personen begrenzt. Ab 1. Juli soll die Teilnehmerzahl auf 250 steigen.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verwies auf die zurückgehenden Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt: "Aber wir wissen auch um die Fragilität der Situation." Das Kabinett will am 26. Mai die sechste Eindämmungsverordnung beschließen. Beschränkungen gibt es noch für private Feiern, die ab 28. Mai wieder möglich, aber nur mit bis zu 20 Teilnehmern zulässig sind. Auch Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen sollen wieder öffnen dürfen. Reisende aus anderen Bundesländern können Sachsen-Anhalt aus touristischem Anlass wieder ab 28. Mai besuchen.

Das Besuchsverbot für Krankenhäuser wird mit Ablauf des 27. Mai aufgehoben, Tageskliniken der psychiatrischen und geriatrischen Fachgebiete können wieder öffnen. Besuchsverbote in einzelnen Pflegeheimen müssen künftig genehmigt werden.



Ähnliche Artikel