Statement der EKM-Sportbeauftragten Anna Mittermayer zu den Olympischen Winterspielen in Südkorea

„Passion.Connected.“ So lautet das Motto der XXIII. Olympischen und der XII. Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang. „Leidenschaft verbindet.“

Die Olympischen und Paralympischen Spiele sind weitaus mehr als ein sportliches Kräftemessen. Sie sind das Fenster zu einer Welt, in der Einigkeit, trotz aller Unterschiede, spürbar werden kann. Eine Welt, in der sich Nachbarn die Hände reichen und einen langen Streit beilegen. Eine Welt, in der unfaires Verhalten nicht einfach hingenommen wird. Eine eigene Welt, so kurz ihre Dauer auch sein mag, die auf Leidenschaft basiert. Die Leidenschaft für den Sport, für das faire Miteinander, für die menschlichen Höchstleistungen. Das ist meine Hoffnung, die ich verbinde mit den Olympischen Spielen. Der eigentliche Geist von Olympia weht, auch wenn er schon oft in eine andere Richtung gedrängt wurde. Aber er ist immer noch da.

Frieden und Verständigung soll von den Spielen ausgehen. Und vielleicht zeigt sich das dieses Jahr ganz konkret darin, dass sich die beiden koreanischen Staaten wirklich aufeinander zubewegen. Dass die kleinen Zeichen von Annäherung nicht nur ein Strohfeuer sind. Dass der Sport Menschen wieder zusammenbringen kann. Sie verbindet!

In der Zeit der olympischen und paralympischen Spiele wird das Fenster der EINEN Welt aufgemacht – das eine Mal vielleicht nur ein kleines Stück weit; das andere Mal hoffentlich weit aufgerissen. Wenn ich, wie viele Millionen Menschen, die Spiele von der heimischen Couch aus verfolge, so möchte ich eintauchen in diese Welt. Ich möchte ein Teil von ihr werden und verbunden sein mit all den Menschen, die sich in dieser einen Welt wohlfühlen und sie verwirklichen. Schaue ich dann durch das Fenster, hoffe ich ein Stück des Reiches Gottes zu sehen. Das ist meine Hoffnung. In Pyeongchang.

Die EKM-Sportbeauftragte Anna Mittermayer ist erreichbar unter: 03493-88430 oder kirchspielsandersdorf@yahoo.de