14.05.2020
Theologe: Demonstrationen sind wichtiger Teil der Demokratie

Berlin (epd). Angesichts der sogenannten Hygiene-Demos gegen die Corona-Schutzmaßnahmen warnt der Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Kai Funkschmidt, davor, Demonstrierende vorschnell als Rechtsextreme oder Verschwörungstheoretiker abzustempeln.

"Wer Diskussionen unterbinden will, schadet der Demokratie, weckt Misstrauen und fördert damit erst Extremismus und Verschwörungstheorien", sagte Funkschmidt am Mittwoch in Berlin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Demonstrationen seien ein wichtiger und nötiger Teil der Demokratie. Die Kundgebungen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen verzeichnen seit einigen Wochen bundesweit wachsenden Zulauf.

Menschen seien nicht von vornherein politisch rechts, nur weil sie den Nutzen und die Gefahren einzelner Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus infrage stellten, sagte der evangelische Theologe. "Verschwörungstheoretisches Denken ist auch nicht mit einer bestimmten politischen Richtung verbunden, sondern in allen Lagern gleich verbreitet." Die Demonstrationen werden aus seiner Sicht von einer heterogenen Klientel besucht. Mögliche "Spinner und Extremisten" mit kruden Theorien fielen darunter jedoch besonders auf. Ein rationales Maß an Misstrauen gehöre zur Demokratie. Verschwörungsdenken hingegen sei Ausdruck übertriebenen Misstrauens, sagte Funkschmidt.

epd-Nachrichten und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nur mit Genehmigung der Verkaufsleitung von epd (verkauf@epd.de) gestattet.


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar





E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.