Hunderttausende sind bereits vor dem Krieg in der Ukraine in die Nachbarländer Polen, Slowakei, Rumänien geflohen. Auch in Deutschland kommen viele Geflüchtete an. Die humanitäre Lage in der Ukraine selbst wird immer prekärer. Hilfsorganisationen bitten deshalb um Spenden:

  • Diakonie Katastrophenhilfe: Als weltweit agierendes Hilfsnetzwerk koordiniert sie die Flüchtlingshilfe in Zusammenarbeit mit Organisationen in der Ukraine und den angrenzenden Ländern. Geldspenden bitte an: Diakonie Katastrophenhilfe, IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, BIC: GENODEF1EK1, Stichwort: Ukraine Krise; online unter www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spende/ukraine
  • Aktion Deutschland hilft: Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen. Ziel des Bündnisses ist es, eine noch effizientere Verwendung der Spendengelder zu erwirken und Menschen in Not gemeinsame, schnelle und koordinierte Hilfe zu leisten. Mitglieder u.a. Johanniter-Unfall-Hilfe, action medeor u.v.m.: https://www.aktion-deutschland-hilft.de/
  • Spendenaufruf des Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrums: Unterstützung der EKM-Partnerkirchen in Polen und der Slowakei. Es werden dringend Spenden für die Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten in den EKM-Partnerkirchen benötigt. Zudem soll die humanitäre Hilfe unterstützt werden, durch Transporte von Nahrungsmitteln und Medikamenten in die Ukraine: Evangelische Bank eG, IBAN: DE26 5206 0410 0008 0000 00, BIC: GENODEF1EK1, Verwendungszweck: Spende "Ukraine"; https://www.ekmd.de/aktuell/nachrichten/spenden-fuer-die-ekm-partnerkirchen-aufruf-des-lothar-kreyssig-oekumenezentrums.html