25.03.2021
4. - 10. April 2021

04.04. – 05.04.2021 Ostern

Ostern ist das älteste und wichtigste Fest der Christenheit. In dem Geschehen, das die neutestamentlichen Schriften als Auferstehung Jesu bezeugen, kommt für uns zum Ausdruck, dass sich Gott zu Leben und Verkündigung des Mannes aus Nazareth bekennt. Ostern ist für uns Quelle erneuerter Hoffnung auf Leben in Frieden und Gerechtigkeit, auch in den aktuellen Umständen.

Guter Gott,
der Tod ist nicht das Ende.
Die Verzweiflung hat nicht das letzte Wort.
Du wischst den Traurigen die Tränen ab
und die Ängstlichen nimmst du an die Hand.
Jesus ist auferstanden!
Er hat den Tod besiegt!

In diesem Jahr ist es mir dennoch schwer ums Herz:
Die Pandemie nimmt einfach kein Ende.
Viele verzweifeln, weil ihr Existenz zerstört oder bedroht ist,
weil ihre Seele krank wird.
Schenke uns allen, dass wir trotz alledem getrost einstimmen:
Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.
Halleluja!

Guter Gott, du bringst mich auch zum Träumen:
Von einer Welt in der Barmherzigkeit nicht nur ein Wort ist,
sondern in die Tat umgesetzt wird.
Von einem Miteinander, indem nicht der Stärkere gewinnt,
sondern der Mut, sich an die Seite der Schwächsten zu stellen.
All das und viel mehr ist möglich, weil dein Sohn den Tod besiegt hat.
Dunkelheit und Verzweiflung haben nicht das letzte Wort.
Dafür sei dir Ehre in Ewigkeit.

Amen.

 

Partnerland Tansania: Tod des Präsidenten und COVID-19

Am 17. März ist der Präsident der Republik Tansania, John Pombe Magufuli, in Daressalaam gestorben. Der leitende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania, Fredrick Shoo, zeigte sich am 18. März tief betroffen über den Tod des Präsidenten: „Wir sind schockiert über den Tod des Präsidenten der Vereinigten Republik Tansania, Dr. John Pombe Magufuli, und ich möchte Vizepräsidentin Samia Suluhu, der Familie von Präsident Magufuli, und allen Tansanierinnen und Tansaniern mein Beileid aussprechen.“ Weiter rief Bischof Shoo alle Menschen in Tansania dazu auf, zusammenzustehen. Er bat die Menschen, weiterhin zu Gott zu beten: für Trost in der schwierigen Situation und für eine positive Entwicklung des Landes.

Du, Gott der ganzen Welt,

wir sind in Sorge um die Menschen in Tansania, auch um unsere Schwestern und Brüder in der Ev. Kirche Tansanias in dieser angespannten und beunruhigenden Zeit. Wir nehmen wahr, wie traurig und verunsichert sie durch den Tod ihres Präsidenten sind. Zugleich sind sie bedroht durch die weitere Ausbreitung der neuen Krankheit COVID-19.

Wir bitten dich um deinen Trost und Beistand in diesen Tagen und Wochen. Lass uns verbunden bleiben in der Hoffnung auf ein Ende aller Not. Bestärke die Menschen in Tansania in ihrer Sehnsucht nach Frieden und einer guten Entwicklung ihres Landes. Wir bitten dich für alle, die in dieser Übergangszeit Verantwortung tragen in politischen Leitungsämtern, besonders für die neue Präsidentin Tansanias, Samia Suluhu Hassan, um Kraft und Weitblick!

Amen.

 

06.04.2021 76. Jahrestag der Bombardierung Geras

Im Zuge des Kampfes gegen Hitlerdeutschland bombardierten die Alliierten auch viele deutsche Städte. Zivilisten verloren ihr Leben, Kulturgüter wurden zerstört, Leid kam über Schuldige und Unschuldige.

Gott, wir klagen dir unser Leid über all die Kriege in der Welt, die bis heute nicht aufgehört haben und die immer wieder so viele Unschuldige mit Not, Schmerz und Tod überziehen. Wir sind oft so rat- und hilflos.

Lass uns aus der Geschichte lernen, dass Unrecht Unrecht verursacht und Gewalt Gewalt hervorruft. Stärke alle Kräfte, die sich für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen. Lindere das Leid derer, deren Heimat zerstört, deren Gesundheit beschädigt und deren Seele verwundet ist.

Amen.


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar




DOWNLOADS