05.10.2019
Zeiten abnehmenden Lichts

 

Herbst. Wir schauen dem Licht hinterher. Es wird immer weniger. Die Wolken hängen den Himmel zu. Sie jagen sich. Sturmböen. Nieselregen. Der Tag beginnt später, er endet früher.

„In Zeiten abnehmenden Lichts“. Großartiger Film, dieser Tage wieder gesehen. Bruno Ganz spielt den alternden Genossen, der einst verdienstvoll war, und der in der Vergangenheit festhält. Und alle anderen bereitwillig mit ihm.

Keiner will wahrhaben, dass die Zeiten andere geworden sind, dass die DDR am Ende ist.

Das ist wohl auch mit das Schwerste, die alten Idealbilder gehen zu lassen. Wahrzunehmen, was der Lauf der Dinge ist. Und dass sich hier etwas Neues Bahn bricht.

Du hältst die Jahreszeiten nicht auf, möchte man ihm zurufen. Du kannst das Licht nicht festhalten. Es verschwindet. Lass es gehen.

Kann so etwas gelingen? Wir erleben es jeden Herbst. Wir könnten versuchen, es zu trainieren. Ich schaue einfach zu. Was verändert sich? Welcher Baum wird zuerst gelb und dann rot? Ich werte nicht, ich beobachte nur. Hier hab‘ ich ja nichts zu wollen.

In Zeiten abnehmenden Lichtes ist es gut, die Wurzeln zu fühlen. Wo stehe ich? Was hat mich bisher gehalten? Es ist Zeit, die Blätter abzuwerfen und zuzusehen, wie sie heruntersegeln. Loszulassen, was man eh nicht halten kann. Wesentlich zu werden.

Es ist Zeit, zur Ruhe zu kommen. Gerade wenn es draußen stürmt.

Wir schauen sehnsüchtig dem Licht hinterher.

Ich lasse es zu, dass das die Blätter wieder zu Muttererde werden.  Damit eines Tages Neues wachsen kann.

Ulrike Greim, Weimar, Evangelische Kirche


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar