Gewollt?!

Als sich die Tür öffnet, schaut er in vier freundliche Gesichter. Die Bewerbungskommission stellt sich ihm kurz vor. Es geht um was, das wissen alle hier. Für ihn um eine neue berufliche Chance. Für die Kommission um die bestmögliche Besetzung der Teamleitungsstelle.

Viel wollen sie alle. Er will viel zeigen. Die anderen viel erfahren. Sie fragen ihn kreuz und quer. Er kommt nicht wirklich zum Nachdenken. Ein paar seiner vorüberlegten Worte kann er sagen. Anderes kommt nicht zur Sprache. Die 40 Minuten vergehen wie im Flug. In drei Wochen würde er erfahren, ob er in Frage kommt.

Zu Hause erzählt er seiner Frau. Im Grunde sei es ganz gut gelaufen. Aber sein wirkliches Potential hätte er, nach seinem Eindruck, nicht zeigen können. Er sei an einigen Stellen zu ungenau gewesen. Mit einer Frage hätte er gar nichts anfangen können. Wieso nur war er nicht schlagfertiger gewesen. Die Anderen hätten bestimmt seine Unsicherheit gemerkt und dass ihm bei aller Vorbereitung eben doch noch manches unklar sei.

Seine Frau nimmt ihn in den Arm. „Warum ärgerst Du Dich so?“ Er schaut sie verständnislos an. „Na, du warst einfach, wie du bist. Wie Gott dich gewollt hat. Entweder sie wollen dich, so wie du bist, mit dem was Du kannst und dem, wo du unsicher bist. Oder sie brauchen einen anderen Typ Mensch. Du hast dich nicht verstellt.“

Allmählich legt sich seine Aufregung. Ja. Er hatte wirklich das Seine getan. So gut er konnte und so wie er war.

Ob für die Stelle gewollt, blieb abzuwarten. Von Gott so gewollt. Allemal.

Eine gesegnete Nacht wünscht Ihnen Pastorin Theresa Rinecker aus Weimar