Schaltjahre entfernt

Morgen hat meine Freundin Geburtstag. Eigentlich. Denn morgen ist schon der 1. März. Geburtstag hat sie aber am 29. Februar. Wenn Schaltjahr ist, feiert sie auch an dem Tag. Als Jugendliche haben wir gescherzt: Du wirst eben nicht alt. Wenn ich sechzehn bin, bist du gerade mal vier. Wenn ich zwanzig bin, bist du fünf.

Meine Zeit steht in deinen Händen. Auch die Zeit, die in keinem Kalender steht. Auch das, was uns manchmal trennt.

Die Jahre sind ins Land gegangen. Meine Freundin ist in der Heimat geblieben. Ich bin zum Studium gegangen. Als ich zurückgekommen bin, hatten wir uns nicht mehr so viel zu sagen. Lichtjahre lagen zwischen uns. Erfahrungen, die man mit Worten gar nicht beschreiben kann. Lebensentwürfe und Haltungen.

Komisch, hab ich gedacht, aber auf der andern Seite auch kein Wunder. Freundschaft braucht Besuch und Kontakt, Gespräch und Disput. Freundschaften stellen sich nicht ein, wie es der 29. Februar im Schaltjahr tut. Sie brauchen Interesse, Zeit, Energie. Sie rutschen uns hin und wieder weg. Aber Gott, dem rutscht keiner weg.

Meine Zeit steht in deinen Händen. Gott hält den Kontakt, auch wenn ich schon lang nicht mehr mit ihm gesprochen hab und er erkennt alles, bevor ich dafür überhaupt Worte gefunden hab.

Ein Wunder und ein Beginn.

Eine gute Nacht wünscht Ihnen Pfarrerin Kristin Jahn, Superintendentin im Kirchenkreis Altenburg.