Die evangelische Kirche lädt alle Menschen, die nicht getauft sind, zur Taufe ein – Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Taufe ist etwas ganz Persönliches: „Gott hat dich bei deinem Namen gerufen“, sagt ein Bibelvers. Die Taufe besiegelt also eine sehr persönliche Beziehung zwischen dem Einzelnen und Gott. Zugleich ist sie die festliche Aufnahme des Menschen in die christliche Gemeinde. Sie macht deutlich, dass der/die Getaufte sich hineinnehmen lassen möchte in die Gemeinschaft der Christen.

Die Taufe kann einen Anfang im Glauben bezeichnen, aber auch ein Markstein auf dem Lebensweg sein. Wir taufen Kinder auf den Wunsch ihrer Eltern, weil wir davon ausgehen, dass Gott mit seiner Zuwendung uns Menschen bereits zuvorkommt. Und wir taufen Jugendliche und Erwachsene, die aus eigenem Wunsch heraus diese Beziehung knüpfen wollen. Ihnen wird in der jeweiligen Gemeinde eine – je nach Situation – gemeinsame oder individuelle Vorbereitung auf die Taufe angeboten.

In der Taufe wird der Kopf des Täuflings dreimal mit Wasser benetzt. Das Wasser steht für das neue Leben, das Gott schenkt. Jedem, der getauft wird, wird zugesprochen: Du gehörst zu Christus, Christus hat dich erlöst.

Wenn Sie sich über den Weg zur eigenen Taufe oder den eines Ihnen nahen Menschen näher informieren möchten, nehmen Sie am besten Kontakt mit einem Pfarrer/einer Pfarrerin auf. Die evangelische Gemeinde Ihres Wohn- oder eines anderen Ortes finden Sie mithilfe unseres Gemeindefinders: https://www.ekmd.de/kirche/kirchenkreise/


Antworten auf die häufig gestellten Fragen

Die Taufe ist in jedem Lebensalter möglich. Am häufigsten werden Kinder in den ersten beiden Lebensjahren getauft.

Ja, das ist möglich. Notwendig ist allerdings, dass jemand die Patenschaft und damit die Mitverantwortung für die christliche Erziehung des Kindes übernimmt.

Paten müssen einer christlichen Kirche angehören und mindestens 14 Jahre alt sein.

Taufsprüche sind kurze Bibelzitate, die selbst ausgewählt werden können. Hier finden Sie viele Sprüche: www.taufspruch.de

Nein. Die Kosten trägt die Gemeinde.

Nein. Aber die Sorgeberechtigten müssen sich einig sein, das Kind taufen zu lassen.


Einige mögliche Taufsprüche

Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.
1. Mose 12,2

Du stellst meine Füße auf weiten Raum.
Psalm 31,9b

Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?
Psalm 27,1

Wer auf den HERRN hofft, den wird die Güte umfangen.
Psalm 32,10b

Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.
Josua 1,9

Jesus Christus spricht: Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan.
Matthäusevangelium 7,7

Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.
Markusevangelium 9,23

Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?
Psalm 118,6