Haupt- und Pfarrkirche St. Veit

St. Veit ist die älteste Kirche im Vogtland. Sie ist hervorgegangen aus einer Burgkapelle, welche von Otto I. errichtet wurde. Diese Burg war die Wiege der Vögte.
Heute ist sie Haupt- und Pfarrkirche einer Pfarrei mit 10 Kirchen in 19 Orten.



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: 974
  • Baustile: Ottonik, Romanik, Gotik, Renaissance, Barock
  • Besonderheiten: romanische Glasmalereien von 1168
    Marienaltar von 1480
    Hans-Witten-Triumpfkreuz von 1513
    reiche Ikonographie an Decken, Wänden und Emporen
  • Öffnungszeiten Sommer: März - Oktober
    täglich 10-18 Uhr
  • Öffnungszeiten Winter: November bis Frebruar:
    auf Nachfrage
    immer sonntags 9 - 11 Uhr

Profil


verlässlich geöffnet - Wir führen das Signet "Verlässlich geöffnete Kirche". Radwegekirche mit Signet - Wir führen das Signet "Radwegekirche". Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Bibel zur Lektüre - Bei uns liegt eine Bibel zur Lektüre aus. Gebetsort - Wir haben einen besonderen Gebetsort (z.B. Lichterbaum, Kapelle, Kreuzgang o.Ä.). Führungen - Wir bieten auf Nachfrage Führungen an. Kirchenführer - Wir bieten einen gedruckten Kirchenführer. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Reformation - Unsere Kirche ist ein Ort der Reformationsgeschichte. Pilgerweg - Wir sind eine Station auf einem Pilgerweg. behindertengerecht - Wir sind auf behinderte Menschen eingestellt. Angebote für Kinder - Bei uns gibt es Angebote für Kinder: z.B. Malecke, Kinderspielplatz, Kirchenpädagogik. Trinkwasser - Bei uns gibt es Trinkwasser in der Nähe. Toilette - Im Umkreis von 100m finden Sie eine öffentliche Toilette.

Beschreibung


In Nachbarschaft von St. Veit befinden sich folgende
Sehenswürdigkeiten (im Umkreis von ca. 800 m)
- ehem. Praemonstratenserkloster Mildenfurth von 1193
- ehem. Dominikanerinnenkloster Cronschwitz von 1238
- Pfarrhaus Cronschwitz von 1238
- histor. überdachte Holzbrücke (70 m) von 1786
Landschaftlich ist Wünschendorf mehr als reizvoll gelegen.
Es ist die Pforte zum romantischen Elstertal.
Der Märchenwald begrüßt seit 1928 groß und klein. Auf der Elster können Bootsfahrten unternommen werden.
Stündlich fahren Züge Richtung Gera, Leipzig, Erfurt bzw. Greiz. Zweistündig Richtung Plauen, Tschechien.

Mehr Fotos