Ev. Dorfkirche Teichweiden

Adressdaten


  • 07407 Uhlstädt Kirchhasel
    Teichweiden 33

Daten & Fakten


  • Besonderheiten: Der Flügelaltar (um 1500) entstammt der Saalfelder Werkstatt. Im überhöhten Mittelteil ist Maria mit dem Jesuskind auf der Mondsichel zu sehen, links daneben die Figuren der Heiligen Georg und Katharina, rechts die von Barbara und Matthäus. Die Innenseiten der Altarflügel sind links mit Darstellungen der Heiligen Nikolaus, Sebastian und Wolfgang, sowie rechts mit denen der Heiligen Elisabeth, Martin und Margareta bemalt . Auf den Außenseiten der Flügel sind die Verkündigung und die Geburt Jesu dargestellt. Die Aufsatzbretter der Altarflügel zeigen die Propheten Jeremia und Jesaja und jubilierende Engel. Im Jahr 1993 wurde der Altar restauriert.

Beschreibung


Die Kirche ist eine spätgotische Saalkirche unter Einbeziehung eines romanischen Vorgängerbaues und wurde vermutlich zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert erbaut. Im 15. Jahrhundert wurde sie nach Westen hin verlängert und in gleicher Breite der Chor angebaut. Der Ort Teichweiden wird urkundlich erstmals 1330 n. Chr. erwähnt. Seit damals gehörte "Tichwiden" als Amtsdorf zum Burgbereich Rudolstadt.

Der heutige Bestand des Innenraumes der Kirche zeigt die Fassung der letzten großen Restaurierung von 1850. Im Jahr 2000 wurde die Kirche durch Gemeindeglieder teilsaniert.

Im Glockenturm hängen 2 Glocken. Die eine wurde 1588 von Eckhart Kucher aus Braunschweig gegossen und trägt die Aufschrift: MEIN ANFANG UND ENDE SDET ALLES IN GOTTES HEND. Die andere wurde 1980 im VEB Glockengießerei Apolda hergestellt.
Die Kirchgemeinde Teichweiden gehört seit Jahrhunderten zu einer Rudolstädter Pfarrstelle. In den Jahren 1998 - 2002 war sie vorübergehend als Folge der Strukturreform der Thüringischen Landeskirche dem Kirchspiel Neusitz zugeordnet.