St. Simon und Judas

Adressdaten


  • 07368 Altengesees
    Altengesees

Beschreibung


In Altengesees soll schon um 1300 eine Kapelle bestanden haben. Der Ort gehörte mit Lothra zur Urpfarrei Gahma. 1517 stiftete Heinrich von Watzdorf eine eigene Pfarrei für die beiden Dörfer. 1543 beteiligte er sich aktiv an der Einführung der Reformation im Lobensteiner Land.
Die Kirche erfuhr 1517, 1613, 1700, 1782, 1836, nach 1870, 1911 und schließlich in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts Erneuerungen, Reparaturen und Renovierungen. Das heutige Aussehen ist jedoch sehr geschlossen. Ein klassizistischer Kanzelaltar beherrscht den Raum. Er trägt das Datum 1832 und dazu die Buchstaben H LI GVHVR, Heinrich der Einundfünfzigste, Graf und Herr von Reuß. Daneben ist noch Prinz Heinrich der LXXII. Genannt. Über dem Altar zeigt das Retabel (der Altaraufbau) eine aus Holz geschnitzte lebendige Abendmahlszene aus der Barockzeit, die off enbar von einem älteren Altar übernommen wurde. Sonst ist der Raum zwar reich geschmückt, mit Schablonenmalerei an den Emporen und einer schönen Holzdecke, doch verzichtet er auf jegliche Bildausstattung. Interessant ist die Taufe, die in ihrer Konstruktion einem Globus der Barock zeit gleicht. Rechts und links vom Altar stehen zwei schöne, leider beschädigte Epitaphien für ein
Ehepaar der damaligen Gutsherrschaft.
1788 schuf Christian August Gerhardt aus Lindig bei Kahla die Orgel.
Im Turm hängen zwei Bronzeglocken, eine von 1895 ist reich im Stil der Zeit dekoriert, die andere dagegen, sehr nüchtern, zeigt außer der Jahreszahl 1992 nichts.
Ein besonderes Ereignis der örtlichen Kirchengeschichte datiert von 1920. Als damals, nach dem 1. Weltkrieg, die Thüringer Landeskirche entstand, sah sich der Pfarrer mit etlichen Gemeindegliedern in Altengesees und Lothra nicht in der Lage, sich dem anzuschließen. Nach vielen zähen und fruchtlosen Verhandlungen teilte sich die Gemeinde in einen landeskirchlichen und einen freikirchlichen Teil. Diese Spaltung der Gemeinde besteht bis heute, nur die Kirche wird gemeinsam genutzt.