St. Rupertus

Adressdaten


  • 07368 Ruppersdorf
    Ruppersdorf

Beschreibung


1853 erbauten sich die Ruppersdorfer eine stattliche neue Kirche. Das alte Gotteshaus wird von einem Zeitgenossen als alt und unansehnlich bezeichnet, es besaß statt eines Turmes nur eine hölzerne Glockenstube in einem Dachaufsatz. Heute, nach der Erneuerung des gesamten Außenputzes und dem Neuanstrich des Gebäudes, ist die Kirche sehr ansehnlich. Dieser Eindruck wird auch im Innern bestätigt. Die Einrichtung ist großzügig angelegt. Die Zugänge zu Gestühl und Altar, die Treppenaufgänge zu den Emporen, alles atmet eine für unsere Dorfkirchen ungewohnte Weite. Das Gestühl ist auf den Kanzelaltar zentriert und deshalb im Halbrund angeordnet. Es lässt den Besucher stets den Altarraum als Ort der Predigt im Blick behalten. Zum Altar führen vier Stufen hinauf. Über dem Altartisch befindet sich ein Bild: Jesus mit dem Buch des Lebens anstelle der konventionellen „Weltenrichterdarstellung“. Links davon hängt ein Bild eines Lobensteiner Malers „Jesus der Lehrer“, rechts ein Bild des Ruppersdorfer Einwohners und Künstlers Kurt Thiem „Jesus in Gethsemane“.
Die in den vor 150 Jahren beliebten Brauntönen gestaltete Ausmalung verzichtet auf jeden anderen Bildschmuck, außer vier an den Emporen und am Kanzelkorb angebrachten . Die hölzerne Taufe ist an ihrem Becken mit einfachen christlichen Symbolen verziert. In den 90er Jahren erhielt die Kirche neue Fenster. Da die Ausmalung nur geringe Ausbesserungen erfahren hat, möchte man der Gemeinde wünschen, dass sie nach der gelungenen Außensanierung auch für das Innere ihres Gotteshauses die nötigen Mittel aufbringen kann. Im Turm hängt eine Glocke von 1514 sowie zwei Stahlgussglocken von 1953. Die Orgel wurde von Ulrich Blumenstein 2006 gründlich überholt.