kirchentag, DEKT, Ökumene,

24.05.2021
Rückblick auf den ÖKT 2021

Rückblick auf den ÖKT dezentral und digital

Rund 1 Million Menschen verfolgten den Himmelfahrtsgottesdienst im Fernsehen und sogar 1,25 Millionen Menschen den Schlussgottesdienst am Sonntag. Über 160.000 Besuchende waren vom 13. – 16. Mai auf der Website oekt.de unterwegs. Sicherlich waren viele von Ihnen dabei. Die meisten Programmpunkte sind noch bis Ende 2021 auf www.oekt.de abrufbar. Verlängern Sie also doch einfach Ihren ÖKT und stöbern nach Lust und Laune.

Mehr als 400 dezentrale Angebote waren angemeldet worden. Herzlicher Dank an alle, die dazu beigetragen haben. Ohne dieses Engagement hätten längst nicht so viele Menschen den ÖKT mitgefeiert.

Allein bei der Aktion „schaut hin – packt an“ engagierten sich 1600 Helfende. Mehr als 60 Gottesdienste „Kommt und seht!“ wurden trotz der schwierigen Bedingungen am Samstagabend gefeiert. Vielleicht konnte damit ein Impuls gesetzt werden, der Eingang in die Liturgien vieler folgender Gottesdienste finden kann.

„schaut hin“ gilt auch rückblickend!

Hätten Sie deshalb kurz Zeit, drei kurze Fragen zu beantworten? Sie helfen den 3. ÖKT richtig auszuwerten. Einfach als direkte Antwort auf diese Mail (feiern@oekt.de) zurücksenden. Danke!

Wie zufrieden waren Sie mit dem Ergebnis Ihres Angebotes?

Sehr zufrieden / zufrieden / geht so / weniger zufrieden

Wie viele Menschen haben Sie mit Ihrem Angebot/Ihren Angeboten ungefähr erreicht?

  • Analog:
  • Digital:

Was wollen Sie uns zum dezentralen ÖKT oder zu ihrem Angebot noch mit auf den Weg geben?

Nochmals vielen herzlichen Dank, dass Sie gemeinsam mit unterwegs waren, für Ihre Ideen und Ihre Begeisterung. Beides war enorm wichtig!


Rückblick auf den ÖKT in der EKM

 

"Über Grenzen hinweg" - Himmelfahrtsgottesdienst mit Landesbischof Friedrich Kramer

Eine Predigt mit viel Weitsicht war an Himmelfahrt von Landesbischof Friedrich Kramer auf der höchsten Erhebung Brandenburgs, dem Heidebergturm Gröden im Kirchenkreis Bad Liebenwerda (EKM), zu hören. 

Abschiede sind oft schmerzhaft. So wie der Abschied Jesu an Himmelfahrt. Aber als Jesus seine Jünger segnet gewinnen sie Weitsicht und Gottvertrauen. Und sie verlassen den Ort des Abschiedes fröhlich. 

Der Gottesdienst wurde von den Kirchengemeinden Hirschfeld, Großthiemig und Gröden gestaltet. Mit dabei waren der Posaunenchor von Hirschfeld, Pfr. Hans-Jörg Heinze und Mitglieder des neugegründete Pfadfinder-Stammes.


Ökumenischer Himmelfahrtsgottesdienst in der ErlebnisKirche Wählitz

Gemeindereferentin Dorothe Kotzian und die ord. Gemeindepädagogin Friederike Rohr feierten mit 28 kleinen und großen Gästen einen Ökumenischen Himmelfahrtsgottesdienst in der ErlebnisKirche Wählitz. Dabei schlugen sie auch eine Brücke zum Ökumenischen Kirchentag, der zugleich in Frankfurt am Main digital gestartet ist.

Durch den Regen konnte der Gottesdienst nicht, wie geplant, im Freien stattfinden. Aber der weite Raum der ErlebnisKirche ließ sich leicht der wetterbedingten Programmänderung angepassen. Für die Musik sorgten die Liturginnen selbst, während die Gemeinde die Lieder mitsummte.

Als Agape erhielten alle "Eine Tüte voller Hoffnung", deren Inhalt dann zu Hause genossen werden konnte. Die Kleinsten widerstanden dem Geheimnis der Tüte jedoch nicht und nach der Austeilung der Tüten war immer wieder ein neugieriges Rascheln zu hören.

Teilen und Verteilen des Brotes standen im Zentrum des Gottesdienste. Die Tüten waren daher nicht einfach ein Ersatz für das Agapemahl vor Ort, sie waren eine praktische Umsetzung des Predigttextes. Auch wenn die wundersame Vermehrung des Brotes ausblieb, freuten sich alle über die liebevoll vorbereitete Überraschung.


Abschlussgottesdienst im Augustinerkloster in Erfurt

Mit einem Public Viewing vom Abschlussgottesdienst gingen drei Tage Kirchentagsprogramm im Augustinerkloster zu Ende.


Mehr Fotos

Himmelfahrtsgottesdienst auf dem Heidebergturm mit Landesbischof Friedrich Kramer 13.05.2021 IMG 5871

Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar



Alle zwei Jahre kommen über 100.000 Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Religionen und Herkunft zusammen, um ein Fest des Glaubens zu feiern und über die Fragen der Zeit nachzudenken und zu diskutieren. Seit 1949 zieht der Kirchentag fünf Tage lang eine Stadt in seinen Bann, 2021 wieder in Frankfurt/Main. Christen in der DDR konnten zwar nicht an diesen großen Treffen teilnehmen, organisierten aber regionale Kirchentage, die auf dem Hintergrund der gesellschaftlichen Herausforderungen die Situation ernst nahmen, als Christen und Bürger in der DDR zu leben. Damit wurden die Kirchentage in der DDR zu einer der Wurzeln der Friedlichen Revolution von 1989/90.

Verantwortet werden die Kirchentage von einem Präsidium und damit verbundenen Gremien, organisiert von einem ständigen Kollegium und den jeweiligen Geschäftsstellen vor Ort, aber getragen wird die Kirchentagsbewegung von Landesausschüssen, wozu auch unser gehört.

Die beiden früheren Landesausschüsse des Deutschen Evangelischen Kirchentages von Thüringen und Sachsen-Anhalt sind seit 2015 zum „Landesausschuss in Mitteldeutschland“ zusammengeschlossen.

Der Landesausschuss besteht aus 20 Mitgliedern. Er koordiniert und plant die regionale Kirchentagsarbeit und unterstützt den gesamtdeutschen Kirchentag. Außerdem unterstützt der Landesausschuss Kreiskirchentage.

Das nächste große Vorhaben ist der 3. Ökumenischen Kirchentag vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main (https://www.oekt.de/) und die Werbung dafür. Bei den vorangegangenen Kirchentagen hatte der Landesausschuss Gruppen von Mitwirkenden und Teilnehmenden finanziell unterstützt.

Geleitet wird der Landesausschuss von einem Leitungskreis. Ihm gehören an:

  •     Vorsitz: Ilka Ißermann (Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Naumburg/Zeitz)
  •     Vorsitz: Christof Enders (Superintendent im Kirchenkreis Bad Liebenwerda)
  •     Matthias Sengewald (Diakon i.R.),
  •     Ulrike Greim (Rundfunkbeauftragte der EKM),
  •     Frank Plewka (Landesposaunenwart)

Kompetent unterstützt wird die Arbeit des Landesausschuss von den zwei Sachbearbeiterinnen, Isabell Jornitz und Stefanie Hollstein.