PM 100 | 03.08.2020
Poetische Lebenshilfe – Felix Leibrock präsentiert sein neues Buch

Der evangelische Pfarrer schrieb 20 Bücher in 20 Jahren

Felix Leibrock, Schriftsteller und Pfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), ist in den kommenden Wochen auf Lesetour mit seinem neuen Roman „Wenn der Sommer kommt, tanzen die Träume“. Eine Vorpremiere gibt es am kommenden Samstag (8. August, 16 Uhr) in der Kirche in Ottstedt. Am 14. August (18 Uhr) folgt in Oberweimar in der Kirche die Premiere mit besonderem Hintergrund: Vor 20 Jahren hatte Leibrock in Weimar sein erstes Buch vorgestellt, nun präsentiert er sein 20. Buch. Auch eine musikalische Premiere gibt es: Peter Frank wird einen Song zum Buch erstmals öffentlich aufführen.

Schon in seinem Vorgängerbuch „Nur im Dunkeln leuchten dir Sterne“ stellte Leibrock die Frage, wie Menschen aus einer Lebenskrise kommen können. Damals ging es um einen Mann, der von heute auf morgen auf der Straße lebt. Nun steht Selma vor dem Aus: Mit 18 Jahren erblindet sie bei einem Verkehrsunfall. Woher sie die Energie zu einem Neuanfang nehmen kann, das verhandelt der neue Roman von Felix Leibrock, der in Weimar und München lebt.

Als „poetische Lebenshilfe in Romanform“ und „einfühlsame Entwicklungsgeschichte einer jungen Frau, die sich tapfer zurück ins Leben kämpft“ wird das Buch beworben, das eine hohe Authentizität aufweise, da der Autor als junger Erwachsener beinahe sein Augenlicht verloren habe. Der Verlag empfiehlt das Buch Lesern von Bestseller-Autoren wie Paulo Coelho und Jorge Bucay. Es gehe um Fragen wie: Warum ist das Leben so ungerecht? Warum ich? Woher nehme ich den Mut zum Leben? Und gibt es das Unsichtbare hinter den sichtbaren Dingen? Sein Vorgänger-Buch erhielt Kritiken wie „Ein Roman für Menschen, die nicht mehr weiterwissen.“ und „Das Buch erfüllt mit Hoffnung und ist wie ein Wegweiser auf der Straße zum Glück“.

Felix Leibrock stellte im Jahr 2000 in der Weimarer Stadtkirche sein erstes Buch mit dem Titel „Ich wünsch dir gute Träume“ vor, damals mit Eröffnung durch Superintendent Wolfram Lässig. Im neuen Buch geht es wieder um Träume, und bei der Vorstellung wird Superintendent Henrich Herbst eröffnende Worte sprechen. Karten für die Buchlesung in Oberweimar gibt es bei Thalia in Weimar in der Schillerstraße 5A oder unter thalia.weimar@thalia.de. Bei den anderen Lesungen ist der Eintritt frei und es wird um Spenden für einen guten Zweck gebeten, in Ottstedt beispielsweise zum Erhalt der Kirche des Ortes.

Weitere Termine in Thüringen:
18. September, Oßmaritz
26. September, Herressen
27. September, Oelze (Katzhütte)
24. Oktober, Wutha-Farnroda

Weitere Informationen im Internet: www.felixleibrock.de

Zum Autor:
Der Pfarrer, Autor und Literaturwissenschaftler Felix Leibrock, geboren 1960 in Neunkirchen/Saar, studierte Germanistik, Musikwissenschaften und Geschichte und promovierte im Fach Neuere Deutsche Literatur. Er war unter anderem Pfarrer in Weimar und Apolda,  Stadtkulturdirektor in Weimar sowie Studienleiter an der Evangelischen Akademie in Wittenberg. Derzeit leitet er das Evangelische Bildungswerk in München, ist Seelsorger bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei und spricht das „Nachgedacht“ bei Antenne Bayern. In seiner Freizeit engagiert er sich ehrenamtlich in der Obdachlosenarbeit und im Erfüllen letzter Wünsche von Sterbenden. Neben Musicals (Jesus. ganz. nah. dran.), Romanen und Krimis u.a. bei Droemer Knaur (Todesblau, Eisesgrün, Schattenrot) hat er in den letzten Jahren Romane mit dem Anspruch auf konkrete Lebenshilfe geschrieben („Nur im Dunkeln leuchten dir Sterne“ und „Wenn der Sommer kommt, tanzen die Sterne“, Europa Verlag). Er lebt in München und Weimar.

RÜCKFRAGEN

Felix Leibrock, 0170-4746123


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar




E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.