Inklusion

Foto: epd-bild / Kay Michalak / Fotoetage | Tanzlehrerin und DanceAbility-Trainerin Kassandra Ruhm trainiert zusammen mit Hanna Laessig im Rollstuhl beim inklusiven Tanzprojekt

Inklusion meint die Wertschätzung und Anerkennung von Unterschiedlichkeit. Jeder Mensch ist ein einzigartiges Bild Gottes. Deshalb gehört die gleichberechtigte Teilhabe an der Vielfalt des Lebens in den Diensten, Einrichtungen und Gemeinden in Mitteldeutschland dazu. Es ist normal, verschieden zu sein.

Für Inklusion gibt es keine fertigen Muster, die immer und überall passen, sondern entsprechend den Bedürfnissen und Möglichkeiten vor Ort ist zu schauen, wie Teilhabe und Teilgabe erreicht werden können. Auf dem Weg dahin bieten sich Menschen, die aus ihrer Haltung heraus sich für Inklusion engagiert einsetzen, als Gesprächspartner*innen und Vermittler*innen sowie für Informationen an. Sie verstehen sich als Prozessbegleitung bei der Suche nach Lösungen für Vielfalt und Partizipation in ihrem Arbeitsfeld und entdecken dabei selbst täglich Neues, weil es eben keine fertigen Muster gibt.


Foto: epd-bild / Kay Michalak / Fotoetage | Tanzlehrerin und DanceAbility-Trainerin Kassandra Ruhm trainiert zusammen mit Hanna Laessig im Rollstuhl beim inklusiven Tanzprojekt

Veranstaltungskalender der EKM
Bundesweites Service-Telefon der evangelischen Kirche
Losung vom 24.08.2017
Fällt euch Reichtum zu, so hängt euer Herz nicht daran. Barnabas – das heißt übersetzt: Sohn des Trostes –, ein Levit, aus Zypern gebürtig, der hatte einen Acker und verkaufte ihn und brachte das Geld und legte es den Aposteln zu Füßen.
Psalm 62,11 Apostelgeschichte 4,36-37

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen