15.09.2020
Christliche Change Manager gesucht | 1-Jahres-Programm „UMKEHR JETZT.“ startet im Februar 2021

Nachhaltigkeit, Transformation und Umkehr in christlichen Gemeinschaften neu denken und direkt in Aktion bringen: Das ist das Ziel eines neuen Programms für Multiplikatoren, das im Februar 2021 an der Evangelischen Akademie in Wittenberg startet und weitere ökumenische Lernorte einbezieht.

Dabei können sich 16 Interessierte zum „Christlichen Change Manager“ weiterbilden. 

Das Alleinstellungsmerkmal dieser „Multiplikator/innen-Ausbildung“ besteht darin, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre eigene Veränderungsidee einbringen und daraus innerhalb eines Jahres ein umsetzungsfähiges Konzept entwickeln. Dabei stehen ihnen erfahrene Referenten und Mentorinnen aus dem gesamten Bundesgebiet zur Seite.

Organisation und Verantwortung für das Programm liegen beim Ökumenischen Prozess "Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten". Dieser wird von 31 Landeskirchen, Bistümern, kirchlichen Werken, Diensten und Organisationen getragen. „Die Kirchen mit all ihren Institutionen haben eine besondere Verantwortung, den sozial-ökologischen Wandel voranzubringen“, begründet Debora D’Ambruoso vom Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR – eine der beiden Sprecherinnen des ÖP – die Hintergründe des Programms. „Ob als Arbeitgeber, Bildungsträger, Einkäufer oder Immobilienbesitzer, die Kirchen haben vielfältige Möglichkeiten, durch ihre verantwortungsvolle Haltung in allen Bereiche Maßstäbe für den sozial-ökologischen Wandel zu setzen. Dies muss jetzt konsequent gelebt werden. Die neuen Multiplikator/innen können ihren Teil dazu beitragen.“

Das einjährige, interdisziplinäre Programm vermittelt und verbindet aktuelle, gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse rund um Nachhaltigkeitsfragen, zum Beispiel aus den Bereichen Theologie, Umweltpsychologie, Wirtschaft, Ökologie, Kommunikation, Politik und globale Entwicklungsfragen. Dabei sucht die Gruppe auch nach Spiritualität. Einer Spiritualität, die den Boden bereitet für eine gelebte, zukunftsfähige Nachhaltigkeit im christlichen Miteinander. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat des ÖP und können bei der Umsetzung ihres „christlichen Change-Projekts“ weitere Unterstützung durch die Träger des ÖP erhalten. Erklärtes Ziel aller Teilnehmenden ist es, nach Abschluss des Programms transformative Prozesse in ihrem christlichen Umfeld anzustoßen (Initiativen, Gemeinschaften, Gemeinden, Gremien, Organisationen).

Bewerben können sich alle interessierten Christinnen und Christen ab 18 Jahren, die in ihrem christlichen Umfeld etwas verändern möchten. Sie können sich ab sofort bis Ende Oktober mit einem kurzen Motivationsschreiben per E-Mail (Text, Präsentation oder Kurzvideo) bewerben: Was willst du verändern? Wo willst du aktiv werden? Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt durch eine Arbeitsgruppe des Ökumenischen Prozesses "Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten". Bewerbungen an: sarah.koehler@woek.de und latussek@ev-akademie-wittenberg.de. Alle Bewerberinnen und Bewerber müssen eigene Veränderungsideen im Bereich Transformation/Umkehr/Nachhaltigkeit mitbringen. Die Teilnahme an den vier Präsenz-Wochenenden ist wichtig; diese bauen aufeinander auf.

Mehr Infos: https://www.umkehr-zum-leben.de/

Hintergrund: 
Der Ökumenische Prozess „Umkehr zum Leben –den Wandel gestalten“ wurde 2013 gegründet. Hintergrund war der Wunsch, dass Kirchen herausfinden, wie sie zum Gelingen der Großen Transformation beitragen können. Als Think-Tank, spirituelle Suchbewegung und Zukunftswerkstatt für Kirche und Gesellschaft regt der Prozess zu einer neuen, transformativen christlichen Praxis an. Das Netzwerk greift aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse auf, sucht nach theologischen Antworten zur gegenwärtigen Lage, stößt Debatten an und treibt kirchliche Beiträge zur Großen Transformation (WBGU 2011) voran. 


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar





E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.