"Heavy Metal" auf dem Kirchturm | Das Projekt "createsoundscape"

Der Klang von Glocken gehört nach wie vor zu unserem Alltag. Doch warum läuten sie eigentlich zu bestimmten Zeiten? Und was verbirgt sich da genau in den Glockentürmen? Das Projekt "createsoundscape" will junge Menschen neugierig machen und ermuntern, die Geläute ihrer Heimat zu erforschen.

Im Europäischen Kulturerbejahr startet das ökumenische Projekt "createsoundscape". Die Idee dahinter: Alle Glocken in Deutschland sollen in einer digitalen Landkarte zum Klingen gebracht werden. Kirchliche und nichtkirchliche Jugendgruppen sollen diese Klangkarte erstellen. Sie sollen die Kirchtürme ihrer Heimat erforschen, Informationen zu den Geläuten sammeln und ihren Klang aufnehmen. Das Material soll später auf einer digitalen Karte abrufbar sein.

Auf einer eigenen Internetseite erhalten die Jugendlichen Tipps für ihr Vorgehen. Natürlich gibt es auch entsprechende Hinweise zur Sicherheit beim Besteigen der Türme. Darüber hinausgehend findet man auch Hintergrundinformationen auf der Seite - etwa zum Glockengießen. Die Website gebetslaeuten.de will die Aufmerksamkeit auf den Gebrauch der Glocken im Alltag und die verschiedenen Läuteanlässe lenken, die zum Teil sehr alt und kaum mehr bekannt sind. Eine gleichnamige Broschüre fasst die Informationen zusammen und gibt Anregungen für die Gemeinden, einen bewussten Umgang mit dem Läuten zu pflegen. 

Weitere Infos und ein Gespräch mit dem Glockenexperten Martin Kares unter: https://www.evangelisch.de/inhalte/151641/10-09-2018/interview-glockenprojekt-martin-kares?kamp=b-001&kamp_r=start