"Lügenpresse!" - Den Diskurs mit der AfD wagen

"Deutschland zuerst?“ Unter diesem Titel startet die Ökumenische Akademie Gera am 13. April eine Veranstaltungsreihe zu den Politikfeldern der AfD.

In moderierten Gesprächen, an denen immer auch  Politikerinnen und Politiker der AfD beteiligt sein werden, geht es um Fragen wie „Europa oder Nationalismen?“, „Ruhe und Ordnung! Innere Sicherheit oder äußere Freiheit?“, oder „Hunger ist politisch! Falsche Flüchtlinge oder richtige Menschen?“. Die sieben Abende finden in Kirchen oder Gemeindehäusern statt. "Lügenpresse! Herrscht Zensur oder journalistisches Ethos?" - so heißt das Thema am 13. April. Der Diskussion stellen sich Jens Dietrich, Gründungsmitglied der AfD und stellvertretender Landesvorsitzender in Thüringen, sowie Markus Gleichmann, Kreisvorsitzender der LINKEN im Saale-Holzland-Kreis und Fraktionskoordinator der Landtagsfraktion in Thüringen. Den Experten-Vortrag hält der Journalist Bernd Hilder. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Lutherhaus in Gera (Joliot-Curie-Str. 1a).

"Die Akademie vermag die Naivität nicht mehr aufzubringen, eine neue konservative Partei mit Berührungen zum Rechtsextremismus durch Nicht-Thematisierung zum Verschwinden zu bringen. Sie will streiten. Sie begibt sich in Grauzonen und versucht die Versachlichung des Diskurses“, so Akademieleiter Frank Hiddemann.

Weitere Informationen gibt es im Jahresprogramm der Ökumenischen Akademie unter www.oek-akademie-gera.de/.