Ökumenische Öffnung der Kommunion | Bistümer Magdeburg und Erfurt empfehlen Orientierungshilfe

Magdeburg/Erfurt (epd). Die katholischen Bistümer Magdeburg und Erfurt empfehlen ihren Seelsorgern die Orientierungshilfe für konfessionsverbindende Ehen und die gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie.

Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige, der innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz die Ökumene-Kommission leitet, schrieb: "Es ist mir ein Herzensanliegen, dass die seelsorgliche Begleitung konfessionsverbindender Ehen im Bistum Magdeburg auf der Grundlage der jetzt Orientierungshilfe genannten Handreichung wahrgenommen wird." Feige habe nunmehr an alle in der Seelsorge tätigen Mitarbeiter des Bistums die Orientierungshilfe und eine Erklärung zur Diskussion darum verschickt, teilte eine Sprecherin des Bistums am Donnerstag in Magdeburg mit.

Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr erklärte am Donnerstag, als Mitglied der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz habe er an der Orientierungshilfe mitgearbeitet und empfehle sie ebenfalls allen Betroffenen im Bistum Erfurt. Er betonte, "dass evangelische Christen in einer konfessionsverbindenden Ehe, die wissentlich und willentlich eine Ehe nach katholischem Verständnis geschlossen haben und damit ein katholisches Sakrament nicht nur empfangen, sondern auch gespendet haben, in einer partiell verwirklichten Form der Gemeinschaft mit der katholischen Kirche leben." Es sei Aufgabe der theologischen Wissenschaft, dies "zu fassen". Dabei sei er mit der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt in einem Austausch.

Die Orientierungshilfe gilt als Hilfestellung für die Gespräche der Seelsorger. Im Februar hatten die deutschen katholischen Bischöfe eine Handreichung zu konfessionsverbindenden Ehen und zur gemeinsamen Teilnahme an der Eucharistie verabschiedet, was der Vatikan Anfang Juni überraschend zurückgewiesen hatte. Nach langen Diskussionen im Streit über die Öffnung der Kommunion für evangelische Ehepartner gab es Ende Juni dann eine Kompromisslösung der Deutschen Bischofskonferenz. Demnach sollte die Handreichung nicht als offizielles Dokument, sondern als Orientierungshilfe erscheinen, über deren Umgang damit jeder einzelne Bischof selbst entscheidet. Neben Magdeburg und Erfurt hatten auch die Bistümer Paderborn, Osnabrück und Hamburg die Anwendung der Orientierungshilfe angekündigt.

Nach der Orientierungshilfe soll evangelischen Gläubigen mit katholischem Ehepartner ein Weg pastoraler Begleitung offenstehen, bei dem im Einzelfall der Empfang der katholischen Kommunion möglich werden kann. In Deutschland sollen bei mehr als 40 Prozent der kirchlichen Trauungen die Partner konfessionsverschieden sein.

epd-Nachrichten und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nur mit Genehmigung der Verkaufsleitung von epd (verkauf@epd.de) gestattet.