08.09.2019
Sonntag

Sonntagmorgen

Endlich frei.

Für die meisten von uns jedenfalls ein freier Tag.

Vor ein paar Wochen war ich bei meiner Schwester.

Wir hatten uns vorgenommen auszuschlafen.

Meine Schwester ist Kinderkrankenschwester und gehört wie ich zu den Menschen. die sonntags sehr wohl oft arbeiten müssen.

Wir sitzen ausgeschlafen am Sonntagmorgen am Frühstückstisch

Da fragt sie mich: Hast du Lust den Fernsehgottesdienst zu sehen?

Meine Begeisterung war nicht so groß.

Abiturienten aus Neustadt an der Weinstrasse haben ihn gestaltet.

Nach fünf Minuten waren wir gefesselt und mittendrin als wären wir dabei.

Es war ein Mutmachgottesdienst.

Für alle, die neu anfangen müssen.

Und da gehörten wir beide dazu.

Meine kleine Schwester ab diesem Frühjahr allein in der Wohnung ohne unsere große Schwester

Sie  ist im Mai gestorben.

Und ch lerne gerade Ruhestand.

Sonntag auf einmal frei zu haben.

Das kannte ich bisher nur aus dem Urlaub.

Nach dem Gottesdienst hatten wir noch einen wunderschönen Sonntag zusammen.

Du sollst den Feiertag heiligen.

So heißt das dritte Gebot.

Für mich gehört der Gottesdienst dazu.

Sagen Sie jetzt nicht gleich, bei einer Pfarrerin ist das ja klar.

Den Feiertag heiligen.

Gottesdienst feiern ist dabei eine große Hilfe.

Es ist ein Innehalten, ein Nachdenken über das, was unser Leben trägt.

Gottes Wort, die Lieder, die Gebete, die Gemeinschaft, die Musik.

Machen sie sich doch auch einmal wieder auf in einen Gottesdienst.

Oder halten sie wenigstens inne, wenn sie das Läuten der Glocken hören.

In jedem Fall wünscht  ein gutes Innehalten heute am Sonntag

Pfarrerin Renate Höppner aus Magdeburg

 


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar