Volkstrauertag

Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war? So lautet der Titel eines Buches von Joachim Meyerhoff. Da ist doch ein Druckfehler drin? Klingt erst mal so. Doch beim Lesen des Buches wird der Titel klar. Der Autor beschreibt seine Kindheit, die ihm in der Erinnerung idyllisch erscheint, so aber nie war.

Das kenne ich gut. Vieles verklärt sich im Rückblick – die Kindheit, die Schulzeit, die erste Liebe. Warum? Weil wir sehnsüchtige Menschen sind. Wir wünschen uns, dass alles gut wird oder gut war.
Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war?

Das passt zum heutigen Volkstrauertag. Wir denken an die Opfer zweier Kriege. Und darüber hinaus an die vielen Kriegsgebiete aktuell. Wir sprechen von Sehnsucht: wann lernen wir Menschen endlich, im Frieden zu leben. Einander zu respektieren. Unabhängig von Hautfarbe und Religion.
Und müssen dabei eingestehen: Das gab es noch nie. Selbst die Bibel erzählt schon in den ersten Kapiteln von Sünde, Mord und Totschlag. Adam und Eva, Kain und Abel. Und doch zieht sich der große Wunsch nach Frieden durch alle Zeiten und jedes Leben. „Friede sei mit dir!“- Der große Wunsch Gottes in jedem Segenswort. Dass wir endlich Frieden halten.
Gerade heute am Volkstrauertag wird dieser Wunsch ganz groß. Denn die Hoffnung auf den großen Frieden bleibt. Muss bleiben, auch oder gerade weil es noch nie so war.

Einen gesegneten Sonntag wünscht Cornelia Biesecke aus Eisenach.