PM 058
Erneut eine Frau im kirchlichen Leitungsamt

Superintendentin des Kirchenkreises Henneberger Land wird eingeführt

Am kommenden Sonntag (12. August, 14 Uhr) wird Jana Petri neue Superintendentin des Kirchenkreises Henneberger Land der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Die Amtseinführung in einem Festgottesdienst in der Kreuzkirche in Suhl übernimmt Pröpstin Kristina Kühnbaum-Schmidt, Regionalbischöfin für den Propstsprengel Meiningen-Suhl. Auch der Personaldezernent der EKM, Michael Lehmann, nimmt an dem Gottesdienst teil. Die musikalische Ausgestaltung erfolgt durch Orgel- und Posaunenspiel sowie die Suhler Kantorei.

In der EKM sind mit Landesbischöfin Ilse Junkermann und Kirchenamtspräsidentin Brigitte Andrae die zwei obersten Leitungspositionen mit Frauen besetzt. Außerdem wird einer von fünf Propstsprengeln durch eine Frau geleitet. Mit Jana Petri übernimmt erneut eine Frau eine Führungsposition. Mit ihr gibt es nun in 10 der 37 Kirchenkreise eine Superintendentin.

Kirchenrätin Dorothee Land, Gleichstellungsbeauftragte der EKM, zur Wahl von Jana Petri: „Das ist Grund zur Freude. Gleichzeitig machen die Zahlen deutlich, dass es nötig ist, mittelfristig mehr Frauen für diese Leitungsaufgabe zu gewinnen. Ziel ist ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Frauen und Männern. Und es geht um Vielfalt – sie ist ein Indikator für Innovationsfähigkeit und zeigt, wie stark eine Organisation für Wandlungsprozesse offen ist. Zwei Aufgaben müssen wir uns stellen: Erstens die Attraktivität von Leitungsstellen zu erhöhen und damit verbunden, an stereotypen Zuschreibungen zu arbeiten. Zweitens die individuelle Kompetenz von Pfarrerinnen und Pfarrern frühzeitig zu fördern.“

Jana Petri (42), gebürtig aus dem thüringischen Vacha, begann nach dem Abitur ein Theologiestudium an der Universität Jena. Das Vikariat absolvierte sie in der Kirchengemeinde Bad Salzungen. 2006 schloss sie erfolgreich ihr 2. Theologisches Examen ab. Seitdem arbeitete sie als Pfarrerin der Kirchengemeinden Roßdorf sowie Rosa mit Georgenzell und Eckardts, gleichzeitig war sie Stellvertreterin des Superintendenten im Kirchenkreis Bad Salzungen/ Dermbach. Jana Petri lebt mit ihrer Familie in Suhl, sie ist verheiratet und hat drei Söhne.

Als Motto für ihre neue Aufgabe nennt Jana Petri ein Jesus-Zitat als ihren Ordinationsspruch: „Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein“ (Joh. 12,26). „Wenn ich nah mit Christus im Gebet und Gespräch verbunden bleibe, wird sich mir immer der richtige Weg zeigen“, erklärt die künftige Superintendentin. In ihrer bisherigen Gemeindearbeit war es ihr besonders wichtig, das Evangelium in die heutige Lebenswelt zu übertragen, zum Beispiel durch Gottesdienste und Angebote in anderer Form als gewohnt. Als Superintendentin wird es eine ihrer nächsten Aufgaben sein, zur Zukunft des kleinsten Kirchenkreises der EKM ins Gespräch zu kommen.

RÜCKFRAGEN

Jana Petri, 03681-308194