PM 69 | 10.06.2005
Gedenkwochenende Am 18 Juli jaehrt sich zum 65 Mal Todestag von Paul

65. Todestag von Paul Schneider jährt sich am 18. Juli
Gedenkwochenende für den „Prediger von Buchenwald“
Bischof Kähler: „Er hat klar gemacht: Evangelium ist nicht verhandelbar“

Am 18. Juli jährt sich zum 65. Mal der Todestag des evangelischen Pfarrers Paul Schneider. Der „Prediger von Buchenwald“ war am 18. Juli 1939 im Konzentrationslager Buchenwald von der SS ermordet worden. Daran erinnert die Evangelisch-Lutherische Kirche in Thüringen mit einem ökumenischen Gottesdienst am kommenden Sonntag auf dem Appellplatz in der Gedenkstätte Buchenwald. Die Predigt wird Landesbischof Christoph Kähler halten. Am Samstag zuvor sollen in Denstedt bei Weimar zwei Bäume des Lebenshilfe-Projektes „1000 Buchen für Buchenwald“ Paul Schneider und dem ebenfalls im KZ Buchenwald ermordeten katholischen Priester Otto Neururer gewidmet werden. Am Samstagabend steht ein Vortrag über die Thüringer Landeskirche in der Zeit von 1933-1945 auf dem Programm des Gedenkwochenendes. Zuvor tagt die Mitgliederversammlung der Pfarrer-Paul-Schneider-Gesellschaft e.V. Die Gesellschaft zählt 258 Mitglieder aus mehreren europäischen Ländern und den USA.

Der 1897 geborene Paul Schneider stammte aus dem Rheinland. Als evangelischer Pfarrer hatte er sich 1934 der Bekennenden Kirche angeschlossen. Wegen seiner öffentlichen Kritik am NS-Regime wurde er mehrfach inhaftiert. Im November 1937 wurde er vom Gestapo-Gefängnis Koblenz aus in das KZ Buchenwald eingeliefert. Nachdem er sich beim Häftlingsappell geweigert hatte, die Hakenkreuzfahne zu grüßen, kam er in den „Bunker“. Während der 15-monatigen Einzelhaft rief er durch das Zellenfenster den Gefangenen auf dem Appellplatz immer wieder Bibelworte und Ermutigungen zu. So wurde er zum „Prediger von Buchenwald“.

„Paul Schneider stand für eine sich zum Evangelium bekennende Kirche. Er hat aus tiefer christlicher Überzeugung gehandelt und klar gemacht: Das Evangelium des Friedens und der Gerechtigkeit ist nicht verhandelbar. Dafür ist er mit seinem Leben eingestanden. Den Namen Paul Schneider wollen wir vor dem Vergessen bewahren und damit den Menschen“, so Landesbischof Christoph Kähler.

Hinweis für die Redaktionen:
17.7., 11 Uhr Widmung von zwei Bäumen in Denstedt, Ortsausgang nach Oßmannstedt
17.7., 14 Uhr Mitgliederversammlung der Pfarrer-Paul-Schneider-Gesellschaft e.V.
17.7., 19.30 Uhr Vortrag von Dr. Wolfgang Schenk: „Die Thür. Landeskirche von 1933-1945“, Evang. Gemeindezentrum „Paul Schneider“, Weimar, Moskauer Str. 1A
18.7., 11 Uhr Gottesdienst mit Bischof Kähler, Gedenkstätte Buchenwald, Appellplatz

Die Predigt von Landesbischof Christoph Kähler finden Sie hier!

Bei Rückfragen:
Past. Elsa-Ulrike Ross, Vors. Paul-Schneider-Gesellschaft, 03643-403236


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar




E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.