PM 104 | 26.11.2019
Adventszeit: Vorfreude und Besinnung

Lichterkirchen, Kanzelreden, Turmblasen, Lebendige Adventskalender

Am kommenden Sonntag (1. Dezember) feiern die Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) den Beginn der Adventszeit und damit den Anfang des neuen Kirchenjahres. In den nächsten Wochen sorgen Andachten, Ausstellungen, Veranstaltungsreihen wie „Lebendige Adventskalender“ und Gemeinsames Singen, Lesungen, Adventstreffen, Märkte und Theateraufführungen sowie Konzerte mit Chören, Bläsern und Musikensembles für festliche Höhepunkte in den Kirchengemeinden.

Veranstaltungen zur Adventszeit in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg (Auswahl):

Mit dem traditionellen Adventsläuten der Domschätze wird am Samstag (30. November) von den Glocken des Doms in Halberstadt (17.30 Uhr) und der Stiftskirche in Quedlinburg (18 Uhr) die Adventszeit eingeläutet.

Zu einem Adventshaus (1. bis 24. Dezember) mit täglichen Geschichten, Liedern, Tee und Plätzchen wird das Kluhs in Salzwedel. Einen Lebendigen Adventskalender gibt es auch in Stendal – die 1. Tür öffnet sich im Familiengottesdienst am 1. Advent (1. Dezember, 10.45 Uhr) im Kapitelsaal im Dom.

Zu einem Adventskonzert im Kerzenschein mit dem Kinderchor der Johannesschule, der Jugendsinggruppe Merseburg, der Domkantorei Merseburg sowie dem Kammerorchester Halle sind Besucher am 1. Advent (1. Dezember, 15.30 Uhr) in den Merseburger Dom eingeladen.

In der Petrikirche in Lutherstadt Eisleben steht der Gottesdienst am 1. Advent (1. Dezember, 10 Uhr) unter dem Motto „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“. Die Konfirmandengruppe gestaltet den Gottesdienst als Teil der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“. Im Anschluss an den Gottesdienst werden die Konfirmanden Brote gegen eine Spende verteilen. Der Erlös kommt Brot-für-die-Welt-Projekten in El Salvador, Indien und Äthiopien zugute.

Unter dem Titel „Das neugeborne Kindlein“ steht das Adventskonzert der Kantorei Eilenburg in der St.-Nikolai-Kirche. Es erklingen die Kantaten „Das neugeborne Kindlein“ und „In dulci jubilo“ von D. Buxtehude sowie Weihnachts- und Adventslieder von „Jingle bells“ bis „Es ist ein Ros entsprungen“.
Adventsbräuche sind das Thema eines Gemeindenachmittages (4. Dezember, 14.30 Uhr) in Biehla im Kirchenkreis Bad Liebenwerda.

In der Laurentiusgemeinde in Halle (Saale) geben die „Hallenser Madrigalisten“ ein Adventskonzert (4. Dezember, 19 Uhr). Am 2. Advent (8. Dezember, 14 Uhr) gibt es im Kloster Drübeck im Harz einen besinnlichen Adventsnachmittag bei Kaffee und weihnachtlicher Leckerei, gemeinsamem Singen, klassischer Musik, Basteln, kreativen Geschenkideen, weihnachtlicher Bläsermusik, Bratäpfeln und Glühwein. Besucher sind zu einem Abendgebet (17 Uhr) in der Klosterkirche eingeladen, bevor im Adelbrinsaal ein Konzert (17.30 Uhr) mit Christina Rommel beginnt.

In Lutherstadt Wittenberg lädt die Stadtkirchengemeinde zum Weihnachtssingen im Kerzenschein (15. Dezember, 16 Uhr) mit allen Gruppen der Wittenberger Kantorei ein.

In der Klosterkirche in Zscheiplitz stimmt der Chor Karsdorf mit einem Konzert (15. Dezember, 16 Uhr) mit Advents- und Weihnachtslieder auf die Festtage ein.

In Bad Düben im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch wird am 3. Advent (15. Dezember, 17 Uhr) von Kindern des Evangelischen Schulzentrums und der Kurrende das Weihnachtmusical „Die sonderbare Nacht“ im Konzertsaal HeideSpa aufgeführt.

 

Veranstaltungen zur Adventszeit in Thüringen (Auswahl):

Am 30. November findet eine Ökumenische Adventsandacht mit Dr. Ulrich Neymeyr, Bischof des Bistums Erfurt, und Friedrich Kramer, Landesbischof der EKM, in Apolda statt (15 Uhr, Markt). In Erfurt wird mittlerweile traditionell das Ökumenische Kirchensilvester in der Thomaskirche gefeiert: Beginn ist 17.50 Uhr mit Turmblasen, 18 Uhr folgt eine Meditative Andacht, anschließend wird zu Imbiss und Feuerwerk eingeladen. In Emleben (15 Uhr, Bürgerhaus) gibt es einen Adventsempfang zum Beginn des neuen Kirchenjahres mit einem Gottesdienst mit dem Posaunenchor Gotha, danach wird zu Theater und Imbiss eingeladen. In Kahla in der Stadtkirche St. Margarethen wird ein Sternfest zur Eröffnung der Adventszeit und des neuen Kirchenjahres gefeiert. Die „Gospel-Singers Kahla“ singen, die Einnahmen sind zugunsten der Innensanierung der Stadtkirche gedacht. Im Anschluss wird der große Herrnhuter Stern am Kirchturm angebracht, um durch die weihnachtliche Zeit zu leuchten. Am 1. Dezember erfolgt in Weimar der Einzug der Krippe auf dem Marktplatz mit einer Andacht mit dem Posaunenchor Oberweimar (11.30 Uhr), und in Empfertshausen in der Kirche beginnt 10 Uhr ein Musikalischer Gottesdienst mit Adventsliedern mit Krippenbezug zur Eröffnung einer Ausstellung mit mehr als 50 aus verschiedensten Materialien gestalteten Krippen aus aller Welt.

Am 25. November begannen im Kirchenkreis Meiningen die „Ökumenischen Kanzelreden im Advent“ unter dem Motto „Meine Gerechtigkeit ist nahe“. Prominente Redner und Rednerinnen sind im Rahmen einer Andacht in verschiedenen Kirchen zu Gast. Anschließend wird zur Diskussion eingeladen.

Ein „Lebendiger Adventskalender“ wird beispielsweise in Creuzburg, Ruhla, Emleben, Weida, Bad Köstritz-Langenberg, Gera und Hohenstein organisiert. Die Teilnehmer ziehen mit Laternen und Kerzen in Privathäuser, Geschäfte, Rathäuser, Schulen, Restaurants, Autohäuser, Feuerwehr-Gerätehäuser und Kindergärten, um einen geistlichen Impuls zur Adventszeit zu hören sowie miteinander zu singen, zu beten, zu essen und zu trinken. Einzelne „Adventsfenster“ gibt es unter anderem in Frauenwald und Apfelstädt. Im Regionalmuseum Bad Frankenhausen wird vom 1. bis 23. Dezember täglich um 17 Uhr zum Geschichten-Adventskalender eingeladen. Die Lesungen übernehmen Persönlichkeiten aus Kirche, Gesellschaft und Politik.

Gemeinsames Singen ist in der Adventszeit wochentags um 17 Uhr in der Weimarer Stadtkirche, an jedem Adventsonntag um 17 Uhr auf dem Henningsei in Großrettbach und im Kirchengemeindeverband Seebergen geplant. Ein „Adventsblasen“ findet an den Adventssonntagen auf der Burg Ranis sowie in Nottleben statt. Orgelmusik zum Advent ist regelmäßig in Erfurt und Gotha zu hören. Eine „Atempause im Advent“ als besinnliche Auszeit sowie die „Lichterkirche“ wird im Kirchenkreis Gotha angeboten.

Aufführungen von Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“ (dazu folgt eine extra PM) sowie weitere Konzerte mit Chören, Bläsern und Musikensembles sorgen für Höhepunkte in den Kirchengemeinden. Am 30. November erklingen in der Suhler Hauptkirche Festliche Orgelwerke bei Kerzenschein (18 Uhr), in der Neudietendorfer St.-Johannis-Kirche irische Klänge mit der Band Larksome und in Saalfeld/Saale (17 Uhr, Johanneskirche) Chormusiken mit den Thüringer Sängerknaben. Am 1. Advent (1. Dezember) gibt es unter anderem Kantatengottesdienste in Weimar  (10 Uhr, Stadtkirche) und Arnstadt (10 Uhr, Bachkirche) sowie eine Adventsmusik in Weimar (17 Uhr, Stadtkirche). Am 5. Dezember wird Kindertheater von und mit Roman Moebus (16 Uhr, Hermsdorf, Kirche), ein Benefizkonzert mit dem Polizeimusikcorps Thüringen (19 Uhr, Eisenach, Stadtkirche) und ein Adventskonzert mit dem Saxophonisten Ralf Benschu und dem Organisten Jens Goldhardt als „ORGELSAX“ (19.30 Uhr, Hermsdorf, Kirche) angeboten. Die Evangelische Brüdergemeine Neudietendorf lädt zum 40. Jubiläum der Bechstein-Konzertreihe am 7. Dezember um 18 Uhr zum Konzert mit Solisten und Musikern aus Wien, Cottbus und Erfurt ein, unter anderem erklingen Lieder, die alle in Thüringen entstanden sind. Ebenfalls am 7. Dezember gibt es in Gotha ein Adventskonzert des MDR-Rundfunkchores (18 Uhr, Margarethenkirche) und in Suhl (18 Uhr, Hauptkirche) ein Adventskonzert des Suhler Knabenchors.

Am 8.  Dezember folgen in Saalburg ein Konzert „Verflixte Klassik“ mit dem Pianist, Entertainer und Musikkomödiant Felix Reuter (15 Uhr, St. Marienkirche), in Arnstadt unter dem Motto „Musica Punct Fuenf“ ein Benefiz-Konzert für die Flüchtlingshilfe mit dem Gospelchor „black feet – white voices“ (17 Uhr, Bachkirche), in Eisenach ein Gospelkonzert mit The Glory Gospel Singers aus New York (18 Uhr, Georgenkirche) und in Dermbach ein Konzert mit Handwerkerchor, Solisten und Posaunenchor (18.30 Uhr, Katholische Kirche).

Weitere ausgewählte Adventskonzerte: Am 14. Dezember in Tabarz unter dem Motto „Kirche rockt“ mit der Kirchenrockband „Laubfrösche“ (16 Uhr, Peter- und Paul-Kirche), in Ruhla als Irische Weihnacht mit JANNA (19.30 Uhr, St. Concordia-Kirche Ruhla), in Schleiz am 15. Dezember mit dem Schleizer Kantatenchor (17 Uhr, Stadtkirche St. Georg), in Erfurt in der Michaeliskirche am 19. Dezember mit den besten Stipendiatinnen und Stipendiaten vom Verein YEHUDI MENUHIN Live Music Now (17 Uhr), am 20. Dezember unter dem Motto „Spiritual – Standards“ mit dem Pianisten Markus Burger aus Kalifornien und dem Saxophonisten Jan von Klewitz  (19 Uhr), am 21. Dezember (19.30 Uhr, Peter und Paul Kirche Schnepfenthal-Rödichen) mit „Gospeltrain Waltershausen“, am 22. Dezember mit dem Thüringer Männerchor Ars musica (15 Uhr, Suhl, Kreuzkirche), mit Kantorei Waltershausen, Kirchenchören und Posaunenchor (17 Uhr, Friedrichroda, Kirche „St.Blasius“) sowie Lieder und Bläsermusik zum Zuhören und Mitsingen mit Kantorei, Gospelchor Posaunenchören und Frauenchor (17 Uhr, Eisenberg, Stadtkirche St. Peter).

Viele Kirchengemeinden laden zu Festen und Adventsmärkten ein. Zum Beispiel am 30. Dezember ab 14.30 Uhr in Liebenrode in der Mittelalterlichen Wehrkirchenanlage als Historischer Adventsmarkt mit Kinderprogramm, Kirchen- und Bläserchor, Gottesdienst sowie kulinarischen Köstlichkeiten; ab 14 Uhr in Ballstädt als Weihnachtsmarkt im Pfarrhof mit Märchen-Oma, Herstellen von Plüschtieren und Advents-Konzert; ab 15 Uhr in Milda als Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz mit Ständen, Bastelstraße und Konzert. Am 1. Dezember wird mit dem 13. Krölpaer Adventmärktchen der „wohl kleinste Thüringer Adventmarkt“ an der Kirche St. Peter und Paul in Krölpa bei Pößneck mit Weihnachtlichen Geschenkideen, Bücherflohmarkt, Basteln und Besuch von St. Nikolaus angekündigt (ab 14.30 Uhr, 17 Uhr Adventskonzert mit „Vocalitas Krölpa“); in Remptendorf wird ab 15 Uhr ein Weihnachtsmarkt mit Ständen, Kinderweihnacht und Konzert stattfinden, und in Grabfeld ab 14 Uhr ein Adventsmarkt vor der Kirche mit Konzert, Krippenausstellung und Bastelecke. Am 8. Dezember findet die Pfarrhofweihnacht in Heyda mit Andacht, Musik, Feuershow, Kulinarischem sowie Basteln statt (16 Uhr), und in Erfurt die Kinderadventsfeier der Offenen Arbeit mit Puppentheater, Basteleien und Adventscafé. In Wandersleben wird um 14 Uhr zum Konzert mit dem Erfurter Kammerchor in der St.-Petri-Kirche eingeladen, und im Anschluss in den Pfarrhof zum Familienfest mit Angeboten für alle Generationen. Um 14 Uhr beginnt in Kaltenborn in der Ausflugsgaststätte „Käseschenke“ ein adventlicher Gottesdienst mit den Köstritzer Blechbläsern. Am 14. Dezember (16 Uhr, St. Georg-Kirche) folgt in Erfurt-Gottstedt auf ein Mitsing-Konzert ein Glühweinfest. Zum Advent bei Mauritius in Niedergrunstedt sind am 15. November ab 11 Uhr anspruchsvolle Marktangebote von Kunsthandwerkern, Händlern und Vereinen angekündigt; es gibt eine Kunstausstellung sowie Kinderangebote wie Schatzsuche, Drechseln, Drucken, Papier schöpfen und Filzen sowie ein buntes Programm mit Musik und Puppentheater. Im Ilmenauer Ortsteil Wümbach wird am 21. Dezember ab 14 Uhr zum Adventsmarkt mit vielfältigen Angeboten für Jung und Alt eingeladen. Der Advent im Stall mit Andacht auf dem Hof der Familie Hoh wird am 22. Dezember ab 16 Uhr organisiert.

Ein Adventswochenende für junge Erwachsene, Singles & Familien unter dem Motto „(R)AUSZEIT“ ist vom 6. bis 8. Dezember in Braunsdorf im Angebot. Im Kloster Volkenroda gibt es eine „Fastenwoche Advent“ vom 30. November bis 7. Dezember sowie vom 10. bis 13. Dezember den „Advent im Kloster“ mit Betrachtungen, Tageszeitgebeten, Liedern und Geschichten, Kreativangeboten und Naturerfahrungen.

Hintergrund Advent:
Das Kirchenjahr ist nicht mit dem Kalenderjahr identisch, sondern beginnt mit dem ersten Adventssonntag. Das Wort Advent geht auf das lateinische „adventus“ zurück, das übersetzt „Ankunft“ heißt und auf die Geburt Christi hinweist. Der Advent ist eine Zeit freudiger Erwartung, gleichzeitig aber auch eine Zeit der Besinnung und Einkehr. Älteste Spuren für die vorweihnachtliche Vorbereitungszeit finden sich in der jungen Kirche in Gallien und Spanien. Damals begann der Advent am Tag nach dem Martinsfest (11. November). Erst seit 1570 setzte sich der Brauch durch, den Advent am vierten Sonntag vor dem Fest zu beginnen. Fest verwurzelt sind volkstümliche Bräuche wie das Aufstellen eines Adventskranzes.

RÜCKFRAGEN

Susanne Sobko, 0162-2048755, Friedemann Kahl, 0151-59128575


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar




E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.