60. Spendenaktion von "Brot für die Welt" | "chrismon"-Sonderausgabe

Die Spendenaktion von "Brot für die Welt" erfolgt in diesem Jahr zum 60. Mal. Am 1. Advent 1959 startete die evangelische Kirche eine Spendenaktion unter dem Motto "Brot für die Welt", um für Hungerleidende zu sammeln.

"Menschen hungern nach Brot!", lautete die Überschrift des ersten Hilfsappells. Das traf einen Nerv. Völlig überraschend kamen 19 Millionen Mark (knapp zehn Millionen Euro) zusammen, 14,5 Millionen Mark in der Bundesrepublik, 4,8 Millionen in der DDR. So entstand der Entschluss, aus "Brot für die Welt" eine dauerhafte Einrichtung zu machen - unter dem Dach des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland.

"chrismon"-Sonderausgabe zur Arbeit von "Brot für die Welt"

Frankfurt a.M. (epd). Zur 60. Aktion "Brot für die Welt" bringt das evangelische Monatsmagazin "chrismon" ein Sonderheft heraus. Die Spezialausgabe, die von der weltweiten Arbeit der evangelischen Hilfsorganisation seit 1959 erzählt, liegt bundesweit 70 Tages- und Wochenzeitungen bei, wie das Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik (GEP) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Darin soll es unter anderem um Kinderarbeit in Indien, die Opfer des früheren Unrechtsregimes im Tschad, Kleinbauern in Peru und die Diskriminierung von HIV-Infizierten in Myanmar gehen.

In einem Doppelinterview nehmen die Präsidentin von "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, und Altbundespräsident Joachim Gauck Stellung zu Fragen von Globalisierung und Armut. Der Wettermoderator Sven Plöger erklärt, wie wenig Zeit noch bleibt, den Klimawandel aufzuhalten. Eckart von Hirschhausen, Arzt und Comedian, steuert eine Kolumne bei: "Danke, dass es euch gibt."

"Helfen macht gute Laune. Davon erzählen viele 'chrismon'-Geschichten", erklärte Chefredakteurin Ursula Ott. Der Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP), Jörg Bollmann, verwies anlässlich des Sonderhefts auf den Auftrag der evangelischen Publizistik, "Fürsprache zu üben und Barmherzigkeit zu vermitteln". Das "chrismon spezial" zum Jubiläum von "Brot für die Welt" zeige eindrucksvoll, wie diese Aufgabe erfüllt werden könne.

Das Magazin "chrismon" liegt monatlich in einer Auflage von 1,6 Millionen Exemplaren großen deutschen Tages- und Wochenzeitungen bei. Es ist aus der Wochenzeitung "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt" hervorgegangen und erscheint seit 2006 unter dem Dach des GEP. Die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland trägt auch die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd).

epd-Nachrichten und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nur mit Genehmigung der Verkaufsleitung von epd (verkauf@epd.de) gestattet.