Angedacht, MDR, Radio, Radio-Andacht, Radio-Andachten, Radioandacht, Radioandachten,

08.09.2020
Alles aus Gottes Händen

Immer hat sich der Dichter Eduard Mörike nach einem Leben im Gleichmaß gesehnt:

Wollest mit Freuden,

Und wollest mit Leiden,

Mich nicht überschütten!

Doch in der Mitten

Liegt holdes Bescheiden.

Sein Leben allerdings verläuft ganz anders. Als er 13 Jahre alt ist, stirbt der Vater. Der Junge wird zu Verwandten gegeben. Er soll Pfarrer werden. Aber er wird in seinem Beruf nicht glücklich. „Ich kann und kann eben nicht predigen, und wenn du mich auf die Folter spannst.“ Schreibt er an einen Freund. Er leidet schließlich an einer Art „Kircheninnenraumallergie“. So sitzt er im Garten und dichtet, während der Vikar die Gottesdienste hält. Mörike ist noch nicht 39 Jahre, da wird er schon in den Ruhestand versetzt.

Später sehe ich ihn als Literaturprofessor in Stuttgart. Frieden findet er auch hier nicht. Auch nicht in seiner Familie. Er erträgt seine Töchter nicht, als sie in die Pubertät kommen. Er trennt sich von seiner Frau. Permanent wechselt er die Wohnungen. Was für ein Schicksal! Doch: Was für wunderbare Gedichte entstehen in all dem Unsteten.

Am Ende aber hat Mörike vielleicht doch noch ein Ja zu seinem Leben gefunden. In einem kleinen Gebet schreibt er:

Herr, schicke, was du willst,

Ein Liebes oder Leides;

Ich bin vergnügt, dass beides

Aus deinen Händen quillt.

Heute vor 216 Jahren wurde Eduard Mörike geboren.

Gerne blättert in seinen Schriften Hans-Jürgen Kant, Superintendent in Halle

 


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar




E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.