Erlösung

Kürzlich ist Martin 50 geworden. „Nein! Damit habe ich kein Problem!“ hatte er schon Monate zuvor immer getönt. Tatsächlich stimmte das nicht. Ohne genau zu wissen warum, fühlte er sich alt. Vielleicht, weil er sich noch an den 50. Geburtstag seines Vaters erinnerte; aber der war jetzt 75 und wirklich alt. Martin hatte in den vergangenen Monaten begonnen, sein Leben zu verändern. Kantiger will er werden – also: abnehmen. Er isst kontrolliert und hat sein altes Rennrad aus dem Keller geholt. Ein gut gepflegter Dreitagebart verdeckt wesentliche Falten.
Das Leben ist deutlich anstrengender geworden, aber die ersten Ergebnisse sind durchaus zufriedenstellend. Er ist eben doch nicht alt. Wenn er jetzt noch die Kollegin von der anderen Abteilung …
Er fühlt sich gut, aber neu für ihn ist ein beständiger Druck, sich zu beobachten: Jetzt nur nichts falsch machen, auf die Ernährung achten. Schaffe ich noch 20 km mehr mit dem Rad? Wie wirke ich? Sehe ich jünger aus als ich bin?
Martin sitzt in der S-Bahn. Zwei Jugendliche sehen sich um. „Wir setzen uns neben den Alten da!“ Die meinen mich, denkt Martin. Ich bin nicht alt, will er rufen. Aber ganz tief weiß er: Er wird 50! Sein Kampf dagegen ist sinnlos.
Beim Aussteigen liest er ein Plakat: Wort zum 2. Advent. Gott sagt: Du bist erlöst!
Hoffentlich, denkt Martin und fühlt sich dabei seltsam erleichtert.
Zum Advent grüßt aus Dessau
Joachim Liebig