Geschenkekiste

Im Kindergarten:
Ich lade dich zu meinem Geburtstag ein, sagt Paul zu Lara.
Wo steht Deine Geschenkekiste? fragt Lara.
Na, wie immer. In dem Laden neben der Bushaltestelle, antwortet Paul ganz selbstverständlich.
Wussten Sie das? Schon Kindergartenkinder gehen heute mit ihren Eltern in Spielwarenläden, suchen sich Geschenke aus, packen die in eine Kiste und erwarten sie von ihren Gästen.
Ich wusste das nicht!
Ich kenne das von bisweilen von Hochzeiten. Da geht es um die Aussteuer.
Aber im Kindergarten?!
Jetzt geht es wieder auf Weihnachten zu. Da spielen Geschenke eine große Rolle – gerade für Kinder.
Aber zu einem gelungenen Geschenk gehört doch die Überraschung. Darum schenken wir uns etwas zu Weihnachten.
Wie die Hirten an der Krippe überrascht waren, dass Gott sie meint. Wie die Könige überrascht waren, dass der Gottkönig ausgerechnet in einem Stall Mensch wird. Weihnachten steht für Überraschungen.
Ich bin erschreckt, wie banal Geschenke werden, wenn ich mir keine Gedanken mehr darum machen muss, wenn ich nicht mehr über den Beschenkten nachdenke und mich frage, was ihm Freude machen würde.
Noch ist ein wenig Zeit bis Weihnachten. Geschenke zu suchen ist keine Frage des Geldes, sondern der Beziehung zu dem Beschenkten.
Ich wünsche allen Erwachsenen, dass sie mit den Kindern reden können. Nicht nur in die Geschenkekiste greifen. Zuhören und überraschen.
Ehrlich ohne Geschenkestress grüßt aus Dessau
Joachim Liebig