Ladenhüter Weihnachtskrippe

Oh je, die Weihnachtskrippe als Ladenhüter – so schoß es mir neulich durch den Kopf. Bei unserem Drogeriemarkt mit Spielwarenabteilung gibt es eine Ladenhüterecke. Da sind die Dinge gesammelt, die sich nicht so gut verkaufen. Dort entdeckte ich auch die Playmobil-Weihnachtskrippe – zum erstaunlich günstigen Preis. Und gerade zu der Jahreszeit, als sich in den anderen Abteilungen Lebkuchen, Spekulatius und Dekoartikel nur so türmen. Es ist schon komisch – alle freuen sich auf Weihnachten, alle dekorieren ihre Häuser, aber eine Krippe aus der Spielwarenabteilung braucht in Merseburg niemand. Vielleicht liegt es daran, dass die klassischen Weihnachtskrippen einfach beliebter sind. Doch vielleicht auch dies: Auf den wirklichen Kern von Weihnachten, auf die Geburt des Kindes im Stall, darauf können manche ganz und gar verzichten. Weihnachten ist dann ein Familienfest, an dem ausnahmsweise alle Geschenke bekommen. An dem man sich trifft und gut isst. Ich finde, Weihnachten ohne Krippe ist wie Liebe ohne Leidenschaft oder wie Rockmusik ohne E-Gitarren. Da fehlt einfach etwas.
Ob Sie an Gott glauben oder nicht: Der Gedanke, dass mit einem neugeborenen Kind so viel Hoffnung in die Welt kam, dass sich daraus eine ganze Religion entwickelte, der bringt zum Staunen. Und sich auf diesen Gedanken einmal einzulassen – dazu verhilft jede Krippe, auch eine aus Plastik.

Einen guten Tag wünscht Pfarrerin Katja Albrecht aus Merseburg