Neugierig auf das Leben

In diesen Tagen tragen viele Menschen Gestecke und Lichter auf die Gräber ihrer Verstorbenen. Und sie tragen auch die Fragen mit sich: Was ist jetzt mit ihnen? Sind sie gut aufgehoben, da wo sie jetzt sind? Ich gehe mit mit denen, die sich diese Fragen stellen. Und die aus bleibender Verbindung Kränze niederlegen und Gebete sprechen.
Im Tode geschieht nichts anderes
als hier schon bei jeder neuen Einsicht:
Meine Welt wird weiter.
So schreibt es vertrauensvoll und neugierig Jörg Zink, der Pfarrer und Schriftsteller.
Vieles wird mir auch dann noch verborgen sein.
Aber mein Blick wird tiefer dringen
in das Geheimnis Gottes,
tiefer in das Geheimnis seiner Welt
und auch in das Geheimnis,
das ich mir selbst bin."
Dass sich die Einzelerfahrungen unseres Lebens, all das Offene und manches Schmerzhafte dann zu einem Ganzen zusammenfügen, das glaubt er.
Generationen von Gemeindemenschen und Kirchentagsbesuchern hat dieser Mann mit seiner Frömmigkeit geprägt. Weil er sich den schweren Fragen des Glaubens wirklich gestellt hat. Auch der Frage, was wir nach unserem Tod erwarten können. Heute wäre er 95 Jahre alt geworden. Er glaubte, dass wir mit dem Tod über eine Schwelle gehen hin zu einem neuen Leben bei Gott. Wie das genau sein wird, das wissen wir nicht. Aber mit Jörg Zink bin ich mir sicher: Im Geheimnis des Lebens nach dem Tod sind unsere Verstorbenen gut aufgehoben.

Einen gesegneten Tag wünscht Pfarrerin Katja Albrecht aus Merseburg